Gediminassäulen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gediminassäulen
Eingravierte Gediminassäulen an einem Stein am Rambynas-Hügel

Die Gediminassäulen oder Säulen des Gediminas (litauisch Gediminaičių stulpai; weißrussisch Калюмны) sind ein Symbol des Großfürstentums Litauen, das eine weiße, stilisierte Burg auf rotem Grund zeigt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gediminassäulen waren das Wappen der Dynastie der Gediminiden. Ab 1397 waren sie die persönlichen Insignien von Großfürst Vytautas.[1]

Laut der Chronik von Jan Długosz sollen bei der Schlacht bei Tannenberg zehn Regimenter, die vorwiegend aus Trakai stammten, die Säulen des Gediminas als Feldzeichen geführt haben.[2]

Nach der Unabhängigkeitserklärung Litauens im Jahr 1918 entwickelte eine Kommission die neue Staats- und Präsidentenflagge, die auf der Vorderseite den Vytis und auf der Rückseite die Gediminassäulen zeigte.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Columns of Gediminas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vilniaus Žemutinės pilies lobis – XIV a. pabaigos valstybinių bei valdovų atributų atspindys (litauisch).
  2. a b Webseite des Seimas: The Lithuanian State flag (englisch).