Gefüge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Gefüge beschreibt eine Mischung von meist festen Stoffen, dessen Bestandteile in vorwiegend mechanischer, aber nicht-chemischer Wechselwirkung miteinander stehen. In der Philosophie verwendet Gilles Deleuze den Begriff des Gefüges, um die spezifische Erfahrungswelt von Individuen zu beschreiben, wie sie sich als Gemengelage verschiedener gedanklicher und stofflicher Faktoren darstellt.

Ein Gefüge ist auch ein Gerüst der Ständerbauweise

Der Begriff Gefüge hat in nachfolgenden Fachgebieten unterschiedliche Bedeutungen:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]