Gefallenendenkmal in Broager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Gedenkhügel mit den 165 beschrifteten Findlingen auf dem Kirchfriedhof von Broager

Das Gefallenendenkmal in Broager ist ein künstlich angelegter Hügel auf dem Kirchfriedhof des Ortes Broager im heutigen Dänemark. Die Anfang der 1920er Jahre errichtete Gedenkstätte ist ein Denkmal für 190 Gefallene des Ersten Weltkrieges aus den neun ehemals deutschen Orten im Broager Land.[1]

Geschichte und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inschriften in verschiedener Art mit Familien-Namen und Sterbedaten

Anfang des 20. Jahrhunderts war das Broager Land in Nordschleswig (Sønderjylland) noch Teil des Deutschen Kaiserreichs. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges wurden die erwachsenen Männer bis 45 Jahren einberufen. 190 von ihnen starben und wurden auf verschiedenen Kriegsstätten begraben.[1]

Nach Ende des Krieges wurden zum Gedenken an die Gefallen Spenden im Kirchspiel gesammelt, an der sich alle Haushalte der betroffenen Gemeinden beteiligten. Nach einem Entwurf des Künstlers Johan Thomas Skovgaard (1888–1977) wurde zunächst ein zentraler Gedenhügel auf dem Kirchhof von Broager auftragen.[2] Zusammen mit dem Jugendverein wurden 165 Findlinge von der Küste des Broager Landes um den Hügel gruppiert. Den Steinen wurden in verschiedenen Arten die Namen[1] und Sterbedaten[3] von Vätern, Söhnen und Brüdern der betroffenen Familien eingraviert.[1] Auf der Spitze des Hügels wurden zudem neun Eichen gepflanzt, eine für jede der Gemeinden des Broager Landes. Auf der Spitze des Gedenkhügels wurde zudem ein weiterer Stein gesetzt mit der Inschrift (übersetzt):

„Stein, gesetzt für die Söhne von Broackerland zum Gedenken an die Gefallenen im Kriege 1914-1918[2]

Die Gedenkstätte wurde am 19. November 1922 eingeweiht als Teil einer Gedenkfeier in der Kirche zu Broacker.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Broager memorial to the fallen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d o.V.: Gedenkhügel, Text in deutscher Sprache auf der dreisprachigen Hinweistafel vor dem Gedenkhügel auf dem Kirchfriedhof, hrsg. von Broager SOGN (ohne Datum); vergleiche den Text der Tafel
  2. a b c Martin Bo Nørregård: Das Gefallenendenkmal in Broacker / Broager Kirkegård (Neu-Anwahl aus dem linken Menuefeld erforderlich), hrsg. vom Museum Sønderjylland [ohne Datum], zuletzt abgerufen am 21. September 2017
  3. Vergleiche beispielsweise die Fotodokumentation

Koordinaten: 54° 53′ 33″ N, 9° 40′ 19″ O