Gefecht bei Oberhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Denkmal für Théophile Malo Corret de la Tour d’Auvergne

Das Gefecht bei Oberhausen fand am 27. Juni 1800 zwischen französischen Truppen unter General Jean Victor Moreau und österreichischen Truppen vor dem Hintergrund des Zweiten Koalitionskrieges statt. Die Österreicher waren am 26. Juni über die Donau gesetzt, hatten Stellung südlich und nördlich von Neuburg an der Donau genommen und die Anhöhe zwischen Oberhausen und Unterhausen besetzt. Am 27. Juni 1800 griffen die Franzosen die Stellung erfolgreich an. Zu den Toten zählten der bayerische Bataillonskommandeur Peter Reichsgraf von Zedtwitz, der französische Oberst der 46. Halbbrigade der Infanterie Pierre Forty und der Kommandeur der französischen Grenadiere Latour. Heute erinnert ein Denkmal an die Schlacht, dessen Grund und Boden bis heute dem französischen Staat gehören.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 43′ 8,9″ N, 11° 6′ 12,9″ O