Geflügeltes Wort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als geflügeltes Wort wird ein auf eine konkrete Quelle zurückführbares Zitat bezeichnet, das als Redewendung Eingang in den allgemeinen Sprachgebrauch gefunden hat. Darunter sind oft knappe Formulierungen komplizierter Sachverhalte oder solche von Lebenserfahrungen, die treffend „auf den Punkt gebracht“ werden. Geflügelte Worte können u. a. die Form haben von Aphorismen, Bonmots, Gnomen, Sentenzen, Sinnsprüchen und Sprichworten.

Georg Büchmanns Geflügelte Worte, 12. Auflage von 1880

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle sind im europäischen Kulturkreis häufig lateinische oder griechische Redewendungen, sowie Bibelzitate, im Deutschen insbesondere auch in der Fassung der Übersetzung Luthers. Ein Beispiel ist Geflügelte Worte (griechisch: ἔπεα πτερόεντα – épea pteróenta) selbst. Es kommt in der Ilias 46-mal, in der Odyssee 58-mal vor und meint dort gesprochene Worte, die das Ohr des Hörers „auf Flügeln“ erreichen.[1]

Einen besonders reichen Schatz an geflügelten Worten hat beispielsweise das Chinesisch, das ursprünglich für jeden Begriff genau ein Zeichen verwendete (isolierende Sprache). Dort bilden Sprichwörter, treffliche Zitate und Anspielungen der gesamten klassischen Literatur wie auch eingebürgerte bildhafte oder lautmalende Figuren sukzessive einen lexikalischen mehrsilbigen Wortschatz (Lexeme), sodass modernes Chinesisch in der Sprachpraxis überwiegend mehrsilbig aufgebaut ist.[2]

Begriffsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der mittelhochdeutsche Dichter Heinrich von Meißen bezeichnet das Sprichwort als flügges Wort, als ein Wort, dem Flügel gewachsen seien.

Klopstock verwendete in seinem Epos Der Messias von 1742 die Formulierung:

„Geflügelte Worte sprach er zu ihnen, dann sandt’ er sie unter das weichende Volk aus.“

Friedrich Gottlieb Klopstock: Der Messias, Vers 222

Auch Johann Heinrich Voß verwendet diese Worte in seinen berühmten Homer-Nachdichtungen. Sie sind die Lehnübersetzung von ἔπεα πτερόεντα  „mit Flügeln versehene Wörter“. Erst seit dem Erscheinen von Georg Büchmanns Zitatensammlung Geflügelte Worte im Jahr 1864 wird der Ausdruck gebraucht im Sinn von

„literarisch belegbaren, in den allgemeinen Sprachschatz des Volkes übergegangenen, allgemein geläufigen Redensarten.“

Georg Büchmann

Büchmanns Nachfolger Walter Robert-tornow präzisierte den Begriff in der von ihm 1884 herausgegebenen 14. Auflage

„Ein geflügeltes Wort ist ein in weiteren Kreisen des Vaterlandes dauernd angeführter Ausspruch, Ausdruck oder Name, gleich welcher Sprache, dessen historischer Urheber oder dessen literarischer Ursprung nachweisbar ist“

Walter Robert-tornow

Die Fundstelle eines Zitates, das die bekannteste Formulierung eines Sachverhalts gibt, das historisch zur stehenden Wendung geworden ist, nennt man den Locus classicus.[3] Dieser Ausdruck ist beispielsweise auch für wissenschaftliche Aussagen oder juristische Schlüsse üblich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verwendung des Begriffs bei Homer (englisch)
  2. Zhu Jinyang, Karl-Heinz Best: Zum Wort im modernen Chinesisch. In: Oriens Extremus Bd. 35, Nr. 1/2 (1992), S. 45–60 (Repro, pdf, oriens-extremus.org; online, jstor.org);
    vergl. dazu etwa auch Ulrich Unger: Rhetorik des klassischen Chinesisch. Otto Harrassowitz Verlag, 1994, ISBN 9783447036160 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. locus classicus. In: Merriam-Webster, online (abgerufen 24. Mai 2017).