Gehölz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Gehölz bezieht sich auf eine Pflanzenwuchsform. Er umfasst ausdauernde Pflanzen, deren Achsen verholzen und dauerhaft erhalten bleiben, sodass ihr oberirdisches Sprosssystem im Lauf der Jahre an Größe zunimmt. Zu den Gehölzen zählen Bäume, Sträucher und Lianen. Gehölze sind in erster Linie Samenpflanzen, es gibt jedoch auch einige holzige Vertreter unter den Farnen (Baumfarne). Von anderen Wuchsformen ist der Begriff nur unscharf abgegrenzt (vgl. zum Beispiel Halbsträucher, deren Achsen nur teilweise verholzen).

Mit Gehölz wird ferner auch eine ganze Gruppe verholzender Pflanzen bezeichnet (Wald, Hain, Hecke, Gebüsch).

Literatur[Bearbeiten]

  • Dietrich Böhlmann: Gehölzbiologie. Warum Bäume nicht in den Himmel wachsen. 2., korrigierte Auflage. Quelle & Meyer Verlag, Wiebelsheim 2013, ISBN 978-3-494-01547-7.
  • Jost Fitschen: Gehölzflora. Ein Buch zum Bestimmen der in Mitteleuropa wild wachsenden und angepflanzten Bäume und Sträucher. Mit Knospen- und Früchteschlüssel. Bearbeitet von Franz H. Meyer, Ulrich Hecker, Hans Rolf Höster und Fred-Günter Schroeder. 12., überarbeitete und ergänzte Auflage. Quelle & Meyer Verlag, Wiebelsheim 2007, ISBN 978-3-494-01422-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Gehölz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen