Geißbock Hennes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hennes VIII. (2018)
Geißbock Hennes VII. (2005)

Geißbock Hennes ist das Maskottchen des Fußballvereins 1. FC Köln und das traditionsreichste lebende Maskottchen eines deutschen Profivereins.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. Februar 1950, exakt zwei Jahre nach der Vereinsgründung, überreichte die Zirkusdirektorin Carola Williams mit dem eigentlichen Ideengeber Johann Thelen, der zu der Zeit als Zirkusdirektor angestellt war, bei einer in ihrem Zelt stattfindenden Karnevalssitzung dem FC einen jungen Geißbock mit dem Zusatz, dass es dem Verein noch an einem Glücksbringer fehle. Das Geschenk wurde angenommen und das Tier nach dem Spielertrainer Hennes Weisweiler „Hennes“ getauft. Die vielfach kolportierte Anekdote, Weisweiler sei bei der Übergabe von dem kleinen Bock angepinkelt worden, soll indes nicht der Wahrheit entsprechen.[1]

Innerhalb einiger Jahre wurde der Geißbock, der bei den Heimspielen des Vereins immer dabei war, zum Identifikationsobjekt des Vereins. Die Mannschaft erhielt den Spitznamen „Die Geißböcke“, der Geißbock wurde in das Vereinswappen aufgenommen.

Weitere Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elektrogetriebenes Hennes-Mobil (2018)
Hennes VIII. mit Betreuer Ingo Reipka

1959 wurde das Tier auf einem Bauernhof in Müngersdorf untergebracht.[2] Mit dem Bau der neuen Vereinsanlagen am Decksteiner Weiher in Köln-Sülz zog Hennes in einen Schuppen am neuen „Geißbockheim“ ein. Gründungspräsident Franz Kremer ließ sich am Spielfeldrand oft höchstpersönlich mit dem Geißbock an der Leine sehen.

Beim Tod des ersten Geißbocks im Jahr 1966 stellte sich die Frage nach der Fortführung der Tradition. Hennes Weisweiler hatte den Verein verlassen und trainierte die Konkurrenz. Nach Versuchen mit „Oscar“ und „Heinzchen“ kehrte man schnell zum alten Namen „Hennes“ zurück, versehen mit dem Zusatz „der Zweite“, wie es in Köln bei Karnevalsprinzen üblich ist. Die Geißböcke des FC werden nicht gesondert gezüchtet und sind nicht miteinander verwandt. Stirbt ein Geißbock, wird ein neuer ausgewählt.

Aufsehen erregte der Tod Hennes II., der eines Morgens im Jahr 1970 leblos in seinem Stall aufgefunden wurde. Todesursache war nach Angaben des damaligen Betreuers ein ins Gehege eingedrungener Schäferhund.[3] Unter FC-Fans halten sich bis heute Mordgerüchte, etwa Tod durch Vergiftung durch Gladbacher Fußballfans. Der Verein beschloss, das Tier für das Vereinsheim ausstopfen zu lassen, wo es seitdem zu sehen ist. Aus Furcht vor weiteren derartigen Vorfällen wurde der Geißbock bei Bauer Wilhelm Schäfer auf dessen Hof in Köln-Widdersdorf untergebracht. Seitdem ist das Tier nur noch zu Heimspielen und besonderen Anlässen beim Verein zu sehen.

Hennes IV. wurde nach dem Gewinn des Doubles in der Saison 1977/78 in einem Fahrzeug des Autokorsos mitgeführt.[2]

Nach dem Tod des langjährigen Züchters und Betreuers der Kölner Geißböcke, Wilhelm Schäfer, am 11. Juni 2006, führte Schäfers Frau mit Hilfe von Ingo Reipka dieses Amt weiter.

Am 28. Mai 2008 wurde bekanntgegeben, dass Hennes VII. aus gesundheitlichen Gründen (Arthrose) nicht mehr bei Spielen des 1. FC Köln zugegen sein könne. Damit endete seine 1996 begonnene Amtszeit. Hennes VII. wurde am 13. März 2009 aufgrund seiner fortgeschrittenen Krankheit eingeschläfert und ausgestopft.[4][2]

Sein Nachfolger Hennes VIII. wurde von den Vereinsmitgliedern auf der Homepage des 1. FC Köln per Online-Abstimmung aus vier Kandidaten gewählt. Dabei setzte sich „Bock ohne Namen“ aus dem Bergisch Gladbacher Stadtteil Romaney mit knapp 70 Prozent der rund 8000 abgegebenen Stimmen durch und wurde am 24. Juli 2008 offiziell vorgestellt.[2]

Seit August 2014 lebt Hennes im Kölner Zoo. Er ist dort in einer einem bergischen Bauernhof nachempfundenen Anlage untergebracht.[5]

Bei Europa-League-Spielen durfte er 2017 aufgrund von UEFA-Bestimmungen während des Spieles nicht wie üblich in der Nähe der Spielerbank stehen.[6] Im Dezember 2017 wurde scherzhafterweise für Hennes eine Spielberechtigung beantragt, weil der Verein aufgrund von verletzten Spielern an Personalmangel litt.[7]

Hennes als Medienfigur und Werbeträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich steigende Kommerzialisierung des Fußballgeschäfts hat auch die Maskottchen der Vereine erfasst. Früher nur Glücksbringer, wurde Hennes zum Fixpunkt der Marketingstrategie des Vereins. Es gibt zahllose Fanartikel, die ihn darstellen, ihn in stilisierter Form abbilden oder Bezug auf ihn bzw. seinen Namen nehmen. Der Medienrummel um Hennes hat zugenommen, und die Marketingkampagnen des FC benutzten ihn vor allem in den Jahren nach 2000 als Blickfang. Hennes VII. war Hauptdarsteller einiger Kino-Werbespots des Vereins. Der Verein hat im Oktober 2006 die Marketingstrategie und das Corporate Design grundlegend geändert, so dass Hennes hier – anders als im Fanartikelbereich – keine herausgehobene Rolle mehr spielt. Von Hennes gab es eine limitierte Zahl von Stofftieren der Marke Steiff.[8]

Zudem spielte Hennes VII. ein Mordopfer in der Sat.1-Krimiserie SK Kölsch. Ebenso wirkte er bei Sat. 1 in einer Folge von Pastewka mit, in der er von Bastian Pastewka mit dem Auto angefahren wurde.

Als Ende der 90er Jahre immer mehr Fußballklubs Maskottchen in Form von als Tiere kostümierten Menschen einführten, schickte auch der 1. FC Köln zusätzlich zu Hennes einen Mitarbeiter im Geißbock-Kostüm an den Spielfeldrand. Dieser wurde aber von vielen Fans nicht akzeptiert und gelegentlich sogar mit Gegenständen beworfen. Nach einigen Jahren wurde er zurückgezogen und tritt seitdem nur noch im Rahmen des FC-Kids-Club, dem FC-Fanclub für Kinder, auf.

Der Verein ließ 2003, unterstützt von einem Sponsor, eine Webcam vor Hennes’ Stall installieren, sodass man den Geißbock, zumindest theoretisch, stets beobachten konnte. Ihr Betrieb wurde nach einigen Jahren eingestellt.

In der Filmkomödie Die Superbullen wird Hennes entführt, und die Polizisten Tommie und Mario (Tom Gerhardt und Hilmi Sözer) sollen ihn wiederfinden.[9]

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geißbock Hennes VIII.
als Werbefigur für Gaffel-Kölsch

Amtszeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1950–1966: Hennes I.
  • 1966–1970: Hennes II.
  • 1970–1975: Hennes III.
  • 1975–1982: Hennes IV.
  • 1982–1989: Hennes V.
  • 1989–1996: Hennes VI.
  • 1996–2008: Hennes VII.
  • seit 2008: Hennes VIII.

Unterbringung und Betreuung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1950–1959 bei Wilhelm Siepen, Marsiliusstr., Köln
  • 1959–1966 bei Peter Filz, Köln-Müngersdorf
  • 1966–1970 am Geißbockheim, Betreuer: Günter Neumann
  • 1970–2006: Hof Schäfer, Köln-Widdersdorf, Betreuer: Wilhelm Schäfer
  • 2006–2014: Hof Schäfer, Köln-Widdersdorf, Betreuer: Hildegard Schäfer und Ingo Reipka[10]
  • ab 2014: Tiergehege „Clemenshof“ im Kölner Zoo

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Geißbock Hennes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dirk Unschuld: Als der Geißbock Moped fuhr - Unverzichtbares Wissen rund um den 1. FC Köln. Die Werkstatt, 2017, S. 88.
  2. a b c d FC-Maskottchen Die Geschichte des Geißbock Hennes, Kölnische Rundschau, 18. August 2014
  3. Unschuld/Hardt: Im Zeichen des Geißbocks, S. 466
  4. Meldung auf www.fc-koeln.de vom 15. März 2009: Hennes VII. eingeschläfert
  5. ksta.de: Hennes VIII. zieht in den Zoo
  6. Heimspiel gegen Arsenal Darum musste FC-Maskottchen Hennes draußen bleiben, express.de, 23. November 2017
  7. Verletzungssorgen immer größer: Köln beantragt Spielberechtigung für Geißbock Hennes, Rheinische Post, 12. Dezember 2017
  8. 1. FC KÖLN GEIßBOCK HENNES VIII. VON STEIFF, steiff.de (PDF)
  9. „Den 1. FC Köln mit der Muttermilch aufgesogen“, koelnsport.de, 4. Januar 2011, abgerufen am 19. März 2017
  10. fc-koeln.de: Hennes stellt sich vor