Geierfalken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geierfalken
Schopfkarakara (Caracara plancus)

Schopfkarakara (Caracara plancus)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Falkenartige (Falconiformes)
Familie: Falkenartige (Falconidae)
Unterfamilie: Geierfalken
Wissenschaftlicher Name
Caracarinae
d’Orbigny, 1837
Gattungen

Die Geierfalken (Caracarinae,[1] früher Polyborinae[2] genannt) oder Karakaras sind eine Gruppe räuberischer Vögel der Neuen Welt, die in eine eigene Unterfamilie in der Familie der Falkenartigen (Falconidae) gestellt werden.

Die Unterfamilie umfasst 5 Gattungen und 9 Arten.[3] Die Geierfalken werden traditionell als eigene Unterfamilie der Falconidae geführt, so auch in der Check-list of North American Birds des North American Classification Committee (NACC) der American Ornithologists’ Union.[1] Nach der Klassifikation des South American Classification Committee (SACC) derselben ornithologischen Vereinigung werden die Gattungen der Geierfalken jedoch zusammen mit der Gattung Falco in die Unterfamilie der Eigentlichen Falken (Falconinae) eingereiht.[4] Der Name „Karakara“ (bzw. Caracara) ist erstmals 1648 in der Historia Naturalis Brasiliae als einheimischer – also indianischer - Name eines in Brasilien anzutreffenden Greifvogels dokumentiert[5]; allerdings ist fraglich, ob das dort abgebildete Tier tatsächlich einen Karakara darstellt oder vielmehr eine Weißbrauenweihe (Circus buffoni).[6][7]

Geierfalken sind in Süd- und Mittelamerika heimisch, eine Art, der Schopfkarakara (Caracara plancus), hat ein Verbreitungsgebiet bis in die südlichen USA. Anders als die Eigentlichen Falken sind Geierfalken keine schnell fliegenden Jäger, sondern bezüglich der Nahrung eher anpassungsfähige Opportunisten. Neben Insekten, Würmern und kleinen Wirbeltieren haben sich viele der Arten auf Aas als leicht erreichbare Hauptnahrung spezialisiert. Auch Abfälle aus menschlichen Siedlungen zählen bei manchen Arten zum Nahrungsspektrum.

Gattungen und Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterfamilie Geierfalken (Karakaras)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Check-list of North American Birds North American Classification Committee, American Ornithologists' Union, 2009
  2. P. R. Myers, C. S. Parr, T. Jones, G. S. Hammond, T. A. Dewey: Subfamily Polyborinae (caracaras and forest falcons) Animal Diversity Web, University of Michigan
  3. Ferguson-Lees & Christie: Die Greifvögel der Welt. (Deutsch von Volker Dierschke und Jochen Dierschke). Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-440-11509-1
  4. A classification of the bird species of South America South American Classification Committee, American Ornithologists' Union
  5. Willem Piso und Georg Marggraf: Historia naturalis Brasiliae in qua non tantum plantae et animalia, sed et indigenarum morbi, ingenia et mores describuntur et iconibus supra quingentas illustrantur, Lugdun. Batavorum: Apud Franciscum Hackium; et Amstelodami: Apud Lud. Elzevirium 1648, S. 211 (Digitalisat)
  6. Ad. Schneider: Die Vogelbilder zur Historia Naturalis Brasiliae des Georg Marcgrave. In: Journal für Ornithologie 1938:6, Supplementheft 1, S. 93.
  7. D. Amadon: On the Correct Names for the Caracaras and the Long-winged Harrier. In: The Auk 71, April 1954, S. 203–204
  8. Storrs L. Olson: A New Species of Large, Terrestrial Caracara from Holocene Deposits in Southern Jamaica (Aves: Falconidae). Journal of Raptor Research 42(4):265–272. 2008 doi:10.3356/JRR-08-18.1

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ferguson-Lees & Christie: Die Greifvögel der Welt (deutsch von Volker Dierschke und Jochen Dierschke). Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-440-11509-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Geierfalken (Caracarinae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien