Geilhaufen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Geilhaufen oder Geilstelle bezeichnet man einen Bereich auf einer Weide, in dem das Gras üppiger (geil) wächst. Er entsteht durch Kuhfladen oder Pferdeäpfel, wodurch der Bereich zunächst weniger abgeweidet wird. Geregelte Beweidung verringert Geilstellen auf den Weiden, da das Mehrgras durch Mähen entfernt wird.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]