Geisbach (Hennef)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geisbach
Koordinaten: 50° 45′ 53″ N, 7° 18′ 19″ O
Höhe: 78 m
Postleitzahl: 53773
Vorwahl: 02242
Geisbach (Nordrhein-Westfalen)
Geisbach

Lage von Geisbach in Nordrhein-Westfalen

Geisbach ist ein Stadtteil von Hennef (Sieg) im Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen. Geisbach wird heute in der Statistik der Stadt Hennef nicht mehr gesondert ausgewiesen.[1]

Geisbach, Luftaufnahme (2017)

Bis 1934 gehörte Geisbach zur Gemeinde Geistingen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geisbach ist der östlichste Stadtteil des direkten Stadtgebietes. Nördlich liegt der Stadtteil Warth, südlich der Stadtteil Edgoven.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich von Geisbach beginnen die Bundesautobahn 560 und die Bundesstraße 478.

1892 erhielt Geisbach einen Bahnhof an der Strecke Hennef–Asbach der Bröltalbahn. Der Personenverkehr auf dieser Strecke wurde 1956 eingestellt.

Kapelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kapelle in Geisbach gehörte ursprünglich zum Schulteshof. Es ist ein fensterloser Fachwerkbau mit kleinem Dachreiter. Die Kapelle beherbergt ein im Jahre 1734 bei einer Volksmission durch Jesuiten geweihtes Missionskreuz. Der baldige Bau einer schützenden Kapelle ist wahrscheinlich, aber sonst bestehen keine Hinweise auf das Baujahr der Kapelle.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Geisbach (Hennef) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Hennef komplett“ 2010/2011@1@2Vorlage:Toter Link/www.hennef.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Seite 9 (PDF)
  2. P. Gabriel Busch (Hrsg.): Kapellenkranz um den Michaelsberg, 113 Kapellen im alten Dekanat Siegburg, Verlag Abtei Michaelsberg, 1985