Geisecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geisecke
Stadt Schwerte
Koordinaten: 51° 27′ 15″ N, 7° 36′ 56″ O
Höhe: 114 m
Fläche: 4,19 km²
Einwohner: 3000 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 716 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Vorwahl: 02304
Ortseingangsschild
Ortseingangsschild

Geisecke ist ein Ortsteil der Stadt Schwerte im Kreis Unna in Nordrhein-Westfalen, Deutschland.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geisecke befindet sich direkt nördlich der Ruhr im Randbereich des Sauerlands. Wenige Kilometer westlich befindet sich das Stadtzentrum der Stadt Schwerte, nördlich kommt man zum Dortmunder Stadtteil Lichtendorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Leben der Bewohner war weit bis in das 19. Jahrhundert hinein von der Landwirtschaft geprägt. Ein Wandel der Beschäftigungsart fand erst mit der zunehmenden Industrialisierung ein.

Geisecke wurde zunächst im Jahr 1930 im Zuge einer kommunalen Neuordnung in das zu dieser Zeit neu gegründete Amt Westhofen eingebunden. Zu diesem Zeitpunkt wohnten etwa 200 Einwohner in Geisecke.[1]

Nach dem Bau des Eisenbahnausbesserungswerkes im nahen Schwerte-Ost wurde im Jahr 1912 der Grundstein für einen Verschiebebahnhof in Geisecke gelegt, welcher zunächst aus nur zwei Gleisen bestand. Am 1. Oktober 1913 wurde der mittlerweile riesige Rangierbahnhof in Geisecke mit nunmehr 20 Gleispaaren in Betrieb genommen. Hier wurden in der Höchstzeit 2000 Waggons rangiert und 140 Beamte hatten eine Arbeitsstelle. Der deutschlandweit bekannte Bahnhof zählte zu den modernsten Verschiebebahnhöfen des westlichen Industriebezirkes. Im Jahr 1916 erlangte der Verschiebebahnhof seine größte Gleisanzahl überhaupt: 42 Gleispaare und erstreckte sich mit über 2,8 km Länge und einer Breite von über 300 m in nördlicher Richtung.

Mit dem Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde der mittlerweile verwilderte Verschiebebahnhof im Dezember 1938 und Januar 1939 wieder in Betrieb genommen. Bauzüge mit ihren Trupps rückten an, und versetzten das gesamte Gelände wieder in einen gebrauchsfähigen Zustand. Der Rangierbahnhof wurde noch einmal zu einem der größten Verschiebebahnhöfe der damaligen Deutschen Reichsbahn.[2]

Am 17. Mai 1943 wurde die Gemeinde durch die Flutwelle der Ruhr nach Sprengung der Möhnetalsperre völlig überrascht.

Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich in der Gemeinde mit dem Wiederaufbau ein reger Wohnungsbau. Die Infrastruktur wurde erweitert und Schulen, Kindergärten, Sportanlagen und Freiwillige Feuerwehr fanden neue Standorte.

Am 1. Januar 1975 erfolgte durch das Ruhrgebiet-Gesetz anlässlich der Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen die Eingemeindung Geiseckes nach Schwerte.[3]

Nach 1975 hat sich Geisecke als Wohngebiet positiv entwickelt. Es zählt als eines der bevorzugten Wohngebiete in der Region.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Geisecke

Jahr Einwohner
1961[3] 1007
1970[3] 1005
1974[4] 1387

Ortsteil Geisecke

Jahr Einwohner
1987[5] 2495
2008 3000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Geisecke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geisecke und Lichtendorf Abgerufen am 13. Januar 2010
  2. Der Verschiebebahnhof Geisecke Abgerufen am 13. Januar 2010
  3. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 334.
  4. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 151.
  5. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik (Hrsg.): Bevölkerung und Privathaushalte sowie Gebäude und Wohnungen. Ausgewählte Ergebnisse für Gemeindeteile. Regierungsbezirk Arnsberg. Düsseldorf 1990, S. 282.