Geishouse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geishouse
Geishouse (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Haut-Rhin (68)
Arrondissement Thann-Guebwiller
Kanton Cernay
Gemeindeverband Vallée de Saint-Amarin
Koordinaten 47° 53′ N, 7° 4′ OKoordinaten: 47° 53′ N, 7° 4′ O
Höhe 510–1422 m
Fläche 7,28 km²
Einwohner 439 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 60 Einw./km²
Postleitzahl 68690
INSEE-Code

Rathaus- und Schulgebäude

Geishouse (deutsch Geishausen) ist eine französische Gemeinde mit 439 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Thann-Guebwiller, zum Kanton Cernay und zum Gemeindeverband Vallée de Saint-Amarin.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Geishouse

Das Gemeindegebiet umfasst 7,28 Quadratkilometer und liegt am Fuß des Grand Ballon, des mit 1424 Metern höchsten Vogesengipfels im Regionalen Naturpark Ballons des Vosges.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 383 402 352 376 423 472 481 441

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Französischen Revolution gehörte der Ort zum Amt Sankt Amarin (Vogtei Sankt Amarin) der Fürstabtei Murbach.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Haut-Rhin. Flohic Editions, Band 2, Paris 1998, ISBN 2-84234-036-1, S. 1042–1044.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Geishouse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georges Bischoff: Recherches sur la puissance temporelle de l’abbaye de Murbach (1229–1525) = Publications de la Société Savant d’Alsace et des Régions de l’Est. Série recherches et documents XXII. Libraire Istra, Strasbourg 1975, S. 81, 129, 159.