Geisterfest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Buddhism Mass in Ghost Festival.JPG

Das Geisterfest (chinesisch 中元節 / 中元节, Pinyin Zhōngyuánjié) ist ein traditionelles Fest, das von Chinesen in vielen Ländern begangen wird. Es fällt auf den 15. Tag des 7. Monats nach dem chinesischen Mondkalender, also zumeist der Vollmondtag im August.

Nach der chinesischen Tradition wird der 7. Monat auch Geistermonat (鬼月, guǐyuè) genannt, weil nach dem Volksglauben Geister und Seelen der Toten aus der Unterwelt auf die Erde kommen. Das Geisterfestival ist der Höhepunkt einer ganzen Reihe von Zeremonien während des Geistermonats. Dazu gehören das Aufstellen von Speisen vor den Häusern und Verbrennen von Totengeld als Opfergabe für die Geister und Seelen. Vielfach lässt man auch Papierboote und Laternen auf dem Wasser schwimmen, die den Geistern und Seelen die Richtung weisen sollen.

Die Wurzel des Geisterfestes liegen in buddhistischen Ullambana und daoistischen Traditionen. Für Buddhisten ist es eines der wichtigsten Feste des Jahres.

In Japan wird das Pendant des Geisterfestes Obon-Fest (auch O-Bon) genannt, aber heute nach dem westlichen Kalender am 15. Juli gefeiert.

In Thailand wird das Festival auch Por Tor Festival genannt und u.a. auf Phuket gefeiert. Wie in anderen Ländern auch werden Speisen aufgestellt, hier vor allem rote Kuchen in Schildkrötenform. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hungrige Geister in Phuket - Das Por Tor Festival. In: Phuketastic. 3. September 2013 (phuketastic.com [abgerufen am 21. Januar 2017]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Geisterfest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien