Geisterjäger John Sinclair (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Titel Geisterjäger John Sinclair
Originalsprache Deutsch
Genre Horror
Länge 45 Minuten
Episoden 9 in 1 Staffel
Produktions-
unternehmen
Endemol
Regie Daniel Anderson (4 Folgen), Robert Sigl (3 Folgen), John van de Rest, Bernd Fiedler (Kameramann) (je 1 Folge)
Drehbuch Josine van Dalsum, Felix Meyer
Musik Karel Svoboda
Erstausstrahlung 6. Jan. 2000 auf RTL
Besetzung
Hauptrollen:
Kai Maertens
John Sinclair
Urs Remond
Bill Conolly
Jana Hora
Glenda Perkins

Nebenrollen:

Manfred Andrae und Hanus Bor
Sir James Powell
Hans Peter Hallwachs
Pater Ignatius
Ulli Kinalzik
Inspector Hornby

Geisterjäger John Sinclair ist eine deutsche Horror-Fernsehserie und basiert auf der gleichnamigen Heftromanserie des Autors Jason Dark.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde 1998 in den Filmstudios Barrandov[1] in Prag und Umgebung gedreht. Endemol produzierte die Serie im Auftrag von RTL. Laut Aussage des Hauptdarstellers Kai Maertens kam es nach der Fertigstellung zu Streitigkeiten zwischen RTL und Endemol. RTL war mit der Qualität unzufrieden und wollte die Serie anfangs nicht senden. Nach der Drohung nicht die Rechte für Big Brother zu erhalten, gab RTL nach und sendete die Serie innerhalb einer Woche ohne größere Bewerbung. Der Pilotfilm der Serie hatte laut Maertens über 3 Mio. Zuschauer und ca. 16 % Marktanteil.[2]

Die Ausstrahlung startete am 6. Januar 2000 und wurde nach der achten Episode Die Rattenkönigin von RTL abgebrochen. 2009 erschien die Serie auf DVD. 2011 liefen alle neun Folgen auf RTL Crime.[3]

Bei den Folgen Die Rattenkönigin, Todeskarussell, Engelsgrab und Hexenclub führte Daniel Anderson Regie. Bei den Folgen Der Sensenmann als Hochzeitsgast, Anruf aus dem Jenseits und Das Horrorkabinett führte Robert Sigl Regie. Die Regie des Pilotfilmes führte John van de Rest und die der Folge Der Gerechte Bernd Fiedler.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ich töte jeden Sinclair (Pilotfilm, 90 min)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Sinclair wird zu einem Mord gerufen. Zunächst scheint es für ihn ein gewöhnlicher Mordfall zu sein, doch sein Kollege Hornby erklärt, dass dies bereits der zweite Tote ist, der den Nachnamen Sinclair trägt. Im Yard erfährt John außerdem, dass das Grab seiner Eltern geschändet wurde. Gemeinsam mit Bill Conolly und Glenda Perkins reist er nach Lauder und erfährt schon bald, wer dafür verantwortlich ist. Auf einer alten Burg kommt es schließlich zwischen dem Dämon Duncan Sinclair und John zu einem letzten Aufeinandertreffen; Duncan will alle Sinclairs töten und in den Besitz des silbernen Kreuzes kommen, da er der Meinung ist, er sei der einzig wahre Sohn des Lichts.

Erstausstrahlung: 6. Januar 2000

Das Horrorkabinett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John bekämpft einen Dämon, der Kinder zu Mördern macht.

Erstausstrahlung: 13. Januar 2000

Der Hexenclub[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Hexe macht Männer zu Mördern und will den letzten Nachfahren eines Magier-Geschlechts töten.

Erstausstrahlung: 20. Januar 2000

Anruf aus dem Jenseits[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der „Schwarze Täufer“ versucht sich Sheila Conollys und ihres neugeborenen Sohnes zu bemächtigen.

Erstausstrahlung: 27. Januar 2000

Der Sensenmann als Hochzeitsgast[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der „Schwarze Tod“ will die Hochzeit einer Freundin von John für seine Zwecke nutzen.

Erstausstrahlung: 3. Februar 2000

Engelsgrab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein gefallener Engel verfolgt einen leichtsinnigen Jungen und tötet dessen Schutzengel.

Erstausstrahlung: 10. Februar 2000

Todeskarussell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shandra rächt sich an seinem Dorf, indem er einen Bewohner zum Vampir macht und den Bürgermeister zu töten versucht.

Erstausstrahlung: 17. Februar 2000

Die Rattenkönigin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John trifft auf eine Frau, die Ratten beherrscht und für ihre Rache einsetzt.

Erstausstrahlung: 24. Februar 2000

Der Gerechte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raniel tötet mehrere Insassen eines Gefängnisses und will zum Engel werden. In dieser Folge haben Horst Buchholz und Ralf Richter Gastrollen.

Die Erstausstrahlung auf RTL brach nach der 8. Folge ab. Diese Episode blieb unausgestrahlt und wurde 2009 auf DVD veröffentlicht. Erst am 7. Juni 2011 erfolgte die Erstausstrahlung auf RTL Crime.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ähnlich wie beim Film Geisterjäger John Sinclair: Die Dämonenhochzeit wurden von Fans die Änderungen gegenüber der Romanserie kritisiert. Zudem wurden die Drehbücher, die Spezialeffekte und die Leistungen der Schauspieler zum Teil sehr kritisiert.[4]

„Hölzerne Dialoge, Amateur-Effekte und die der Comic-Vorlage ähnlichen Bilder könnten „Sinclair“ zum trashigen Kult für feuchtfröhliche Geisterpartys machen. Lachhafte Gruselstunde mit hohem Trash-Faktor“

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie ist die zweite Fernseh-Adaption der Heftromanserie Geisterjäger John Sinclair und die einzige deutsche Fernseh-Horror-Serie. Die drei Hauptdarsteller hatten in der Serie ihre ersten Hauptrollen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reference – Liste mit Referenzen auf der Website der Filmstudios Barrandov, abgerufen am 21. Dezember 2021
  2. Letzte Runde: Über John Sinclair und Big Brother - Kai Maertens bei Letzte Runde #2 auf YouTube, 2. Juli 2014, abgerufen am 21. Dezember 2021.
  3. Geisterjäger John Sinclair auf www.fernsehserien.de.
  4. Geisterjäger John Sinclair: Fans enttäuscht! In: SF-Fan.de. 7. Januar 2000, abgerufen am 21. Dezember 2021.
  5. Geisterjäger John Sinclair: Ich töte jeden Sinclair. In: TV Spielfilm. Abgerufen am 21. Dezember 2021.