Geistingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Geistingen und Gemeinde Geistingen überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Normalo 17:49, 5. Nov. 2010 (CET)

Geistingen ist ein Stadtteil von Hennef (Sieg) und war früher Hauptort der Gegend mit eigenem Kirchspiel, eigener Gemeinde und eigenem Gericht.

Erste Erwähnung[Bearbeiten]

Geistingen wurde als erster Ort der Stadt Hennef 799/800 als Geistinge im Namensverzeichnis einer Urkundensammlung des 16. Jahrhunderts benannt. Die Namensendung -ingen weist auf eine fränkische Siedlung hin.

Besitz[Bearbeiten]

Im Jahr 885 wurde ein Abt Heinrich von Geistingen erwähnt. Er hatte von König Ludwig Geistingen erhalten und stiftete ein Viertel dem Cassius-Stift Bonn.

1075 gehörten die Kirche in Geistingen dem Cassiusstift und der Abtei Michaelsberg zur Hälfte. Die Hoch- und Blutgerichtsbarkeit im Bann Geistingen lag beim Pfalzgrafen und später bei den Grafen von Sayn.

Religion[Bearbeiten]

In der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts wurde die alte Pfarrkirche St. Michael gebaut, die dem zweiten Weltkrieg zum Opfer fiel. 1875 wurde der Turm der Pfarrkirche durch einen Blitz getroffen.

1862 wurde zwischen der Bergstraße und der Sövener Straße eine Synagoge erbaut. 1864 wird die Spezialsynagogengemeinde Geistingen gegründet, 1887 mit der von Uckerath vereinigt. Am 10. November 1938, einen Tag nach den Novemberpogromen, wurde die Synagoge niedergebrannt.[1] 1938 wurden alle jüdischen Männer verhaftet, 1942 waren alle Juden aus Hennef vertrieben (geflohen oder Vernichtungslagern zugeführt).

1903 wurde das Kloster Geistingen eröffnet, das wegen seiner Philosophisch-theologischen Hochschule von Papst Benedikt XVI. in seiner Autobiographie „Joseph Kardinal Ratzinger - Aus meinem Leben“ Erwähnung findet, weil er in der Hochschulbibliothek als Bonner Theologieprofessor Studien betrieb. Es bestand bis 2006.

1951 wurde auf den Mauern der alten Kirche die neue katholische Kirche St. Michael errichtet. Baumeister war der Kölner Dombaumeister Willi Weyres.

Mittelalter[Bearbeiten]

Im Truchsessischen Krieg wurde Geistingen ebenso wie Hennef 1588 völlig niedergebrannt. Im Spanischen Erbfolgekrieg anfangs des 18. Jahrhunderts wurde Geistingen teilweise zerstört.

Gerichtsbarkeit[Bearbeiten]

1744 wurde Geistingen neben Warth Gerichtsort auch für Eitorf und Neunkirchen. 1812 wurde unter Napoleon das Landgericht/ Friedensgericht nach Hennef verlegt.

Schule[Bearbeiten]

1791 wurde eine erste Schule in Geistingen erwähnt.

Auflösung[Bearbeiten]

Zum 1. April 1934 wurde die Gemeinde Blankenberg nach Geistingen eingegliedert. Im gleichen Jahr wurde die Gemeinde Hennef gebildet und die Gemeinde Geistingen eingegliedert. 1935 wurde die Eigenständigkeit des Ortes Geistingen aufgehoben und dieser dem Ort Hennef zugeschlagen.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Am 8. März 1945 wurde der Ortskern von Geistingen von 208 Viereinhalb-Zentner-Bomben zerstört. Der Angriff kostete 44 Menschenleben (Zivilisten und ausländische Zwangsarbeiter), die Kirche wurde zerstört. Laut Beschreibung von Pfarrer Aretz riss der uralte Turm (was auf einen Turm der Gründungskirche schließen lässt), das Langhaus wurde bis auf die Grundmauern zerstört, Chor- und Querhaus waren stark angegriffen. Bereits einen Tag später erschienen die Amerikaner in Geistingen und lieferten sich einen mehrtägigen Kampf mit deutschen Einheiten am nördlichen Siegufer.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. „Gedenkstätte ehemalige Synagoge Geistingen, Bergstraße / Söverner Straße”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital.

50.7716666666677.27Koordinaten: 50° 46′ N, 7° 16′ O