Geistliche Musik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Geistliche Musik oder Religiöse Musik bezeichnet man im Gegensatz zur Weltlichen Musik solche, die für religiöse Anlässe oder mit einem religiösen Einfluss komponiert bzw. musiziert wird. Im Christentum umfasst dies insbesondere die Kirchenmusik, außerhalb z. B. die Buddhistische Musik.[1]

Bei den ethnischen Religionen ist die sakrale Musik ein Mittel, um mit den Göttern in Verbindung zu treten. Durch Gesang und rituelle Tänze soll eine magische Beschwörung bewirkt werden.

In den meisten Religionen soll das gemeinsame Singen Gemeinschaftsgefühl vermitteln und religiöse Inhalte vermitteln, insbesondere bei der Feier von religiösen Zeremonien.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christliche Gesänge zur Beförderung eines frommen Sinnes und Wandels und zum Gebrauch bei der öffentlichen und häuslichen Gottesverehrung. Eyrich, Elberfeld 1805 Digitalisat

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Begriffsabgrenzung Geistliche Musik, abgerufen am 18. November 2018

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]