Geistthal-Södingberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geistthal-Södingberg
Wappen Österreichkarte
Wappen fehlt
Geistthal-Södingberg (Österreich)
Geistthal-Södingberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Voitsberg
Kfz-Kennzeichen: VO
Hauptort: Geistthal
Fläche: 52,6 km²
Koordinaten: 47° 6′ N, 15° 10′ OKoordinaten: 47° 6′ 30″ N, 15° 10′ 18″ O
Höhe: 582 m ü. A.
Einwohner: 1.514 (1. Jän. 2019)
Postleitzahlen: 8152, 8153
Vorwahl: 03142, 03149
Gemeindekennziffer: 6 16 28
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Geistthal 83
8153 Geistthal-Södingberg
Website: www.geistthal-soedingberg.at
Politik
Bürgermeisterin: Klaudia Stroißnig (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
7
5
2
1
Insgesamt 15 Sitze
  • ÖVP: 7
  • SPÖ: 5
  • Bürgerliste Geistthal-Södingberg: 2
  • FPÖ: 1
Lage von Geistthal-Södingberg im Bezirk Voitsberg
BärnbachEdelschrottGeistthal-SödingbergHirschegg-PackKainach bei VoitsbergKöflachKrottendorf-GaisfeldLigistMaria LankowitzMooskirchenRosental an der KainachSankt Martin am WöllmißbergSöding-Sankt JohannStallhofenVoitsbergSteiermarkLage der Gemeinde Geistthal-Södingberg im Bezirk Voitsberg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Geistthal-Södingberg ist seit Jahresbeginn 2015 eine Gemeinde im Bezirk Voitsberg in der Steiermark. Die Gemeinde Geistthal-Södingberg entstand im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark[1] aus den mit Ende 2014 aufgelösten Gemeinden Geistthal und Södingberg.[2]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende fünf Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[3]):

Die Gemeinde umfasst 52,6 km² und besteht aus vier Katastralgemeinden (Fläche 2016[4]):

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Geistthal-Södingberg ist von sechs Nachbargemeinden umgeben, drei davon liegen im Bezirk Graz-Umgebung (GU).

Übelbach (GU)
Kainach bei Voitsberg Nachbargemeinden Gratwein-Straßengel (GU)
Bärnbach Stallhofen Stiwoll (GU)

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder. Seit den Gemeinderatswahlen in der Steiermark 2015 hat der Gemeinderat folgende Verteilung:

  • ÖVP 7
  • SPÖ 5
  • Bürgerliste Geistthal-Södingberg 2
  • FPÖ 1
Bürgermeister
  • ab 2015 Johann Hiden (ÖVP), mit Jahresende 2018 zurückgetreten[5]
  • 2019 Andreas Läßer als Vizebürgermeister interimistisch
  • seit Jänner 2019 Klaudia Stroißnig[6][7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Geistthal-Södingberg

Historische Landkarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Gemeinde verbundene Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Lasnik: Södingberg. Porträt einer Landschaft. Södingberg 2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Geistthal-Södingberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 19. Dezember 2013 über die Vereinigung der Gemeinden Geistthal und Södingberg, beide politischer Bezirk Voitsberg. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 30. Dezember 2013. Nr. 189, 38. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 764.
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  4. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Regionalinformation, Stichtag 31. Dezember 2016, abgerufen am 19. Februar 2017
  5. Bürgermeister Hiden legte sein Amt zurück. In: meinbezirk.at. 7. Januar 2019, abgerufen am 7. Juli 2019.
  6. Zeitpunkt für Wechsel ist wichtig. Artikel vom 20. Februar 2019, abgerufen am 23. Februar 2019.
  7. Unser Bezirk hat wieder eine Bürgermeisterin. Artikel vom 21. Jänner 2019, abgerufen am 23. Februar 2019.