Gekuppelt (Architektur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Renaissance-Zwillingsfenster
Palladiomotiv in Santi Barnaba e Paolo in Mailand
Vier gedrehte, gekoppelte Säulen im Kreuzgang des Klosters Santo Domingo de Silos; eine ähnliche Säulengruppe befindet sich in der Südvorhalle der Kirche San Pedro in Caracena

Unter gekuppelt, bisweilen auch gekoppelt, versteht man in der Architektur gleichartige und nebeneinanderliegende Bauteile, die durch ein gemeinsames Bauglied miteinander verbunden sind. Diese verbundenen Bauteile werden damit zu einer gemeinsamen Gruppe zusammengefasst,[1] es entsteht eine betonte Zuordnung.[2]

Fenster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein gekuppeltes Fenster (auch Koppelfenster) ist ein Fenster, das aus zwei oder mehr Fensteröffnungen besteht.

Säulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gekuppelte Säulen sind zwei oder mehr, dicht nebeneinanderstehende Säulen, deren Basen und Kapitelle einander berühren oder miteinander verschmelzen.[3]

Träger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gekuppelter Träger bezeichnet einen aus Segmenten zusammengesetzten Eisenträger, der als Unterzug verwendet wurde.[3] Diese historische Konstruktion spielt heute keine Rolle mehr.

Häuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich existiert der Begriff der gekuppelten Bauweise. Gemeint sind zwei benachbarte Doppelhaus-Hälften, die über eine gemeinsame Gebäudetrennwand verfügen.

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Joachim Kadatz: Wörterbuch der Architektur. Leipzig 1988, Lemma gekuppelt.
  2. Hans Koepf, Günther Binding: Bildwörterbuch der Architektur (= Kröners Taschenausgabe. Band 194). 4., überarbeitete Auflage. Kröner, Stuttgart 2005, ISBN 3-520-19404-X, Lemma Gekuppelt.
  3. a b Günther Wasmuth (Hrsg.): Wasmuths Lexikon der Baukunst. Berlin 1929–1932 (4 Bände), Lemma gekuppelt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]