Gela Allmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Angelika „Gela“ Allmann (* 24. April 1984 in Dachau) ist eine deutsche Trailrunning- und Skitourenläuferin, Model, Autorin und Coach.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allmann wuchs in Markt Indersdorf auf und studierte Sportwissenschaft in München. Sie ist Diplom-Sportwissenschaftlerin mit dem Schwerpunkt Sportmanagement und verfügt über einen Master in „Sport, Medien und Kommunikation“.

Sportlich ist sie vor allem als Bergläuferin sowie Skibergsteigerin aktiv. Daneben arbeitet sie als Sportmodell, freie TV-Redakteurin und -Moderatorin und Trainerin.

Unfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einem Fotoshooting im April 2014 in Island verließ das Team die normale Skitourenroute zu einem steilen, vereisten Hang. Allmann schlitterte ungebremst talabwärts, nach 150 Höhenmetern stürzte sie über einen Felsvorsprung und überschlug sich. Immer wieder prallte sie gegen Felsen, zerschellte ihr rechtes und linkes Knie sowie die linke Schulter. Ihr rissen Muskeln, Bänder, Sehnen und die Hauptarterie des rechten Beins. 100 Meter vor dem Fjord im Tal konnte sie mit letzter Kraft den Absturz bremsen. Insgesamt fiel sie 800 Meter in die Tiefe. Ihr rechtes Bein war bis zur OP acht Stunden ohne Blutversorgung.[1][2][3][4][5]

Allmann wirft dem Burda-Verlag Fehlverhalten in der Organisation und Durchführung des Shootings vor. Demnach habe es am Tag des Unfalls ohne einen professionellen ortskundigen Bergführer stattgefunden. Außerdem habe das Team die vom Bergführer Jökull Bergmann empfohlene, sichere Skitourenroute 300 Meter weit verlassen. Schlussendlich kam es zu einer außergerichtlichen Einigung.[6]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berglauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kaisermarathon Söll 2013: Platz 5 (4:23:20, 1. Altersklasse W20)[7]
  • Tegelberglauf 2013, Platz 7 (0:58:30, 2. Altersklasse W20)[8]
  • Bestzeit Halbmarathon – Tegernseelauf 2013, 1:32:58 (Platz 8)[9]
  • Zugspitz-Extremberglauf 2012: Platz 4 (2:48:51, 2. Altersklasse W20),[10] 2013: Platz 10 (2:33:11, 1. Altersklasse W20)[11]
  • 3 Zinnen Alpine Run 2012: Platz 10 (2:06.19, 1. Altersklasse W20)[12]

Skibergsteigen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mountain Attack 2014, Platz 5 Damen
  • Mountain Attack 2013, Platz 3 Damen
  • Deutsche Meisterschaft Skibergsteigen 2013, Platz 4 Damen
  • Heecher Speed Up Schwarz 2013, Platz 2 Damen
  • Dynafit Snow Leopard Trophy 2012, Platz 1 Damen

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Film „One Step“ von Mario Feil erzählt die Geschichte ihres Unfalls.[13]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gela Allmann: Sturz in die Tiefe – Wie ich 800 Meter fiel und mich zurück ins Leben kämpfte. Malik, München 2016, ISBN 978-3-89029-465-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.merkur.de/lokales/dachau/dachau-ort28553/gela-allmann-stuerzte-800-meter-in-tiefe-und-ist-zurueck-im-leben-6812913.html
  2. Benjamin Emonts: "Mein Körper war Matsch". In: sueddeutsche.de. 29. August 2014, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  3. Andreas Haslauer: REPORT: "Ich will mein Leben zurück". In: Focus Online. 11. August 2014, abgerufen am 14. Oktober 2018.
  4. http://www.servustv.com/de/Medien/Extremsportlerin-Gela-Allmann
  5. Bernd Steinle: Wettkampf gegen den eigenen Körper. In: FAZ.net. 6. Mai 2016, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  6. Benjamin Emonts: Model verlangt Schmerzensgeld von Burda-Verlag. In: sueddeutsche.de. 7. Juli 2015, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  7. Kaisermarathon Söll 2013
  8. Tegelberglauf 2013
  9. Tegernseelauf 2013
  10. Zugspitz-Extremberglauf 2012
  11. Zugspitz-Extremberglauf 2013
  12. Drei Zinnen Alpine Run 2012, Sexten
  13. http://www.ecos-reha.de/premiere-one-step