Gelbe Karte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelbe und Rote Karte
Gelbe Karte in einem Fußballspiel
Gelbe Karte in einem Handballspiel
Carlos Ruiz (im Trikot des FC Dallas) wird mit einer Gelben Karte verwarnt; links im Bild: Matt Reis

Mit der Gelben Karte (auch gelben Karte) wird in einigen Sportarten (z. B. Fußball, Handball, Volleyball) durch den Schiedsrichter eine Verwarnung auf Grund von Verstößen gegen die Spielregeln oder unsportlichem Verhalten angezeigt. Bei groben Verstößen wird jedoch nicht verwarnt, sondern direkt mit der Roten Karte ein Platzverweis verhängt.

Allgemeines[Bearbeiten]

Bei Regelverstößen im Fußball, die keine Rote Karte rechtfertigen, aber zum zweiten Mal mit der Gelben Karte geahndet werden müssten, wird ein Platzverweis mit der Gelb-Roten Karte ausgesprochen.

Nach einer Gelben (oder auch Roten bzw. Gelb-Roten) Karte darf das Spiel erst fortgesetzt werden, wenn der Schiedsrichter es mit einem Pfiff freigegeben hat. Wird der Ball zu früh gespielt, hat dies – bei exakter Regelauslegung – ebenfalls eine Gelbe Karte zur Folge.

Mehrere Gelbe Karten können zu einer Gelbsperre führen.

In der Umgangssprache steht die Redewendung „jemandem die Gelbe Karte zeigen“ für eine meist informelle Verwarnung.

Im Handball bedeutet die Gelbe Karte lediglich eine Verwarnung. Anstelle der zweiten Gelben Karte wird eine Zwei-Minuten-Strafe verhängt. Dort kann der Schiedsrichter auch nur drei Gelbe Karten pro Mannschaft geben. Danach wären für solche Vergehen nur noch Zeitstrafen möglich.

In vielen Sportarten bedeutet eine Gelbe Karte neben einer Ermahnung auch eine Zeitstrafe für den betreffenden Spieler. Im Hockey kann sie zwischen zwei und 15 Minuten betragen. In der Rugby Union und der Rugby League muss ein Spieler für zehn Minuten den Platz verlassen (er muss in die Sin Bin gehen), wenn ihm die Gelbe Karte gezeigt wird. Beim Volleyball bedeutet eine Gelbe Karte einen Spielzugverlust, d. h. Punkt für die gegnerische Mannschaft und ggf. Wechsel des Aufschlagrechts.

Geschichte[Bearbeiten]

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1966 kam es bei dem Spiel Argentinien gegen England zu turbulenten Szenen auf dem Spielfeld, die unter anderem darauf zurückzuführen waren, dass ein argentinischer Spieler den durch den deutschen Schiedsrichter Rudolf Kreitlein mündlich ausgesprochenen Platzverweis nicht verstand oder verstehen wollte und noch fast neun Minuten auf dem Platz verblieb. In den folgenden Tumulten wurden sogar Verwarnungen gegen englische Spieler von diesen nicht wahrgenommen. Auch die Zuschauer bekamen dies nicht mit.

Um derartige Missverständnisse zu vermeiden, schlug der englische Schiedsrichter Ken Aston vor, analog zu den international bekannten Verkehrs-Lichtzeichenanlagen (Ampeln) Gelbe und Rote Karten zu verwenden. Diese Idee kam ihm während einer Autofahrt. Dabei musste er vor mehreren Ampeln stehen bleiben, die von „Gelb“ auf „Rot“ wechselten. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1970 wurde diese Regelung zum ersten Mal verwendet und setzte sich schnell durch. Kurt Tschenscher leitete das Eröffnungsspiel der WM 1970 in Mexiko und zog als erster Schiedsrichter überhaupt eine Gelbe Karte.

Seit 1991 gibt es im Fußball außerdem die Gelb-Rote Karte, die einen Platzverweis anzeigt, der ohne vorherige Verwarnung nicht ausgesprochen worden wäre und somit die Maßnahme von einer „glatten“ Roten Karte (engl.: „straight red“) sichtbar abgrenzt. Sie wird – unter Wiederaufgreifen der Idee Ken Astons – auch als „Ampelkarte“ bezeichnet und gilt ebenfalls als Platzverweis, zieht jedoch im Gegensatz zur ohne vorherige Verwarnung gezogenen Roten Karte generell nur eine Sperre für das direkt darauffolgende Spiel desselben Wettbewerbes nach sich. Die Sanktionen, die eine Gelb-Rote Karte nach sich zieht, sind in den unteren Spielklassen (Kreisligen bis Landesligen) je nach Landesverband in Deutschland unterschiedlich geregelt.

Die Farbgebung der beiden Karten wird auch auf die Anforderungen der Fernsehübertragungen zurückgeführt. Da damals noch viele Fernsehgeräte nur Schwarz-Weiß-Bilder darstellten, mussten Karten mit deutlichem Kontrast gewählt werden.

Zeitstrafe[Bearbeiten]

Die Gelbe Karte ist nicht in jeder Sportart eine Verwarnung. Im Hockey und im Rugby wird die Gelbe Karte als Anzeige einer Zeitstrafe verwendet. Im Feldhockey muss der Spieler 5 bis 15 Minuten, im Hallenhockey 2 bis 10 Minuten das Feld verlassen. Im Rugby muss der Spieler nach Erhalt der Gelben Karte für 10 Minuten auf die Strafbank (was auch als „sin bin“ bezeichnet wird). Bei beiden Sportarten spielt die bestrafte Mannschaft mit einem Spieler weniger.

Siehe auch[Bearbeiten]