Gelber Zwerg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Sternklasse; zum gleichnamigen französischen Kartenspiel siehe Nain Jaune.
Größen- und Temperaturvergleich zwischen der Sonne, Gliese 229 A + B, Teide 1 und Jupiter

Ein Gelber Zwerg oder auch Hauptreihenstern der Spektralklasse G ist ein Stern der Spektralklasse G und der Leuchtkraftklasse V. Ein Beispiel für einen gelben Zwerg stellt die Sonne dar. Die gelben Zwerge befinden dabei zirka in der Mitte des Hertzsprung-Russell-Diagramms. Der Name Gelber Zwerg leitet sich ab von der relativ geringen Grösse dieser Sterne (im Vergleich z. B. zu Roten Riesen) und der gelblichen Farbe.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelbe Zwerge weisen mit Massen von 0,8 bis 1,1 Sonnenmassen Oberflächentemperaturen von etwa 5300 K bis 6000 K auf. Die meisten der Gelben Zwergsterne gehören der Sternpopulation I an. In jeder Sekunde fusioniert die Sonne ungefähr 600 Mio. Tonnen Wasserstoff zu Helium, wobei in etwa 4 Mio. Tonnen Materie in Energie umgewandelt werden.[1][2]

spektrale Standardsterne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der revidierte Yerkes Atlas (Johnson & Morgan 1953)[3] listet 11 gelbe Zwergsterne als Standard, wobei im Laufe der Zeit einige auf der Liste entfernt wurden. Die Anker des MK-Systems bilden folgende Sterne[4]:

  • Asterion (G0V)
  • die Sonne (G2V)
  • Kappa1 Ceti (G5V)
  • 61 Ursae Majoris (G8V)

Andere[5] fügen dieser Liste HD 115043 (G1V) und 16 Cygni B (G3V) hinzu. Die Wahl von G4V, G6V, G7V und G9V Standardsternen ist weniger eindeutig.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein gelber Zwerg verweilt während seiner Existenz ca. 10 Mrd. Jahre in der Hauptreihe. Es wird angenommen, dass sich alle Gelben Zwerge im weiteren Verlauf ihrer Existenz zu einem Roten Riesen entwickeln, wobei es nicht zu einer Supernova kommt. Schliesslich kollabiert der Rote Riese zu einem Weissen Zwerg.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Masse in M Radius in R Leuchtkraft in L
55 Cancri A 0,95 0,96 0,63
Alpha Centauri A 1,11 1,22 1,52
Alpha Mensae 0,87 0,85 0,82
51 Pegasi 1,06 1,15 1,34
18 Scorpii 1,01 1,03 1,08
Sonne 1,00 1,00 1,00
Tau Ceti 0,77 0,82 0,52

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Yellow dwarfs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Why Does The Sun Shine?, lecture, Barbara Ryden, Astronomy 162, Ohio State University, accessed on line June 19, 2007.
  2. Sun, entry at ARICNS, accessed June 19, 2007.
  3. Fundamental stellar photometry for standards of spectral type on the revised system of the Yerkes spectral atlas H.L. Johnson & W.W. Morgan, 1953, Astrophysical Journal, 117, 313
  4. MK ANCHOR POINTS, Robert F. Garrison
  5. The Perkins Catalog of Revised MK Types for the Cooler Stars, P.C. Keenan & R.C McNeil, "Astrophysical Journal Supplement Series" 71 (October 1989), pp. 245–266.