Gelbtafel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gelbtafel zwischen Balkonpflanzen

Gelbtafeln oder Gelbsticker, auch allgemein Leimtafeln[1], Farbtafeln, Insektentafeln oder Gelbfallen[2], sind gelbe, mit Klebstoffen versehene Papp- oder Kunststofftafeln, die hauptsächlich zur Schädlingskontrolle und bei einzelnen Schädlingen auch zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden. Darüber hinaus gibt es Klebetafeln in anderen Farben wie weiß (Weißtafel), grün, rot oder blau. Letztere ist auch als Blautafel bekannt.[3]

Zweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwendet werden Gelbtafeln vor allem zur Früherkennung von fliegenden Schadinsekten wie Kirschfruchtfliege, Kirschessigfliege, Grüne Rebzikade[4], Weiße Fliegen[1][5], Geflügelten Blattläusen, Möhrenfliege[6], Minierfliegen, Trauermücken, Spargelfliege[7], Holzbohrer [8], Kohlstängelrüssler, Rapsglanzkäfer[2] und vielen anderen.

Beschaffenheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Grundlage für Gelbtafeln werden gelb gefärbte Tafeln aus Karton oder gelber Kunststoff verwendet.

Zur Zusammensetzung von dem verwendeten Kleber macht der Hersteller Russell IPM folgende Angaben: das Material, das im Klebstoff benutzt wird, besteht hauptsächlich aus Polymeren petrochemischen Ursprungs, die dem Erzeugnis seine Klebrigkeit geben. Allerdings sind von vielen Herstellern unterschiedliche Fabrikate im Handel. Eine Art der Tafeln ist nur mit Polyisobutylen beschichtet. Diese Tafeln fühlen sich nass an und trocknen nicht aus. Eine andere Tafelart ist beschichtet mit einer Mischung aus Polyisobutylen und anderen thermoplastischen Kunststoffen, Schmelzklebstoff genannt. Diese Beschichtung ist sehr ähnlich dem Klebstoff auf der Rückseite von Selbstklebe-Etiketten und nicht so klebrig wie der erste Typ. Bei den Gelbtafeln des Typs Rebell bestehen die Tafeln aus Polystyrol, sind mit cadmiumfreien Farben eingefärbt und mit Insektenleim bestrichen. Der Kleber ist mit Reinbenzin abwaschbar. Die Tafeln können wiederverwendet werden. [8]

Die Toxizität ist bei allen verwendeten Klebern vernachlässigbar gering. Sie haben eine geringe hautreizende Wirkung und dürfen normalerweise sogar mit Lebensmitteln in Berührung kommen. Diese Kleber werden beispielsweise auch für Markenetiketten auf Obst verwendet.

Andersfarbige Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Farbtöne locken verschiedene Schädlinge an. So werden grüne geleimte Plastikstäbe (Stableimfallen) eingesetzt, die zum Monitoring der Spargelfliege dienen, indem sie ähnlich wie aufwachsende Spargelstangen aussehen.[7] Weiße Fangtafeln eignen sich zur Kontrolle der Apfelsägewespe.[9] Die für den Holzbohrer verwendeten Fallen sind dunkelrosa.[8] Bei einigen Thrips-Arten kann mit blau gefärbten Tafeln die Schädlingspopulation so gemindert werden, dass keine Behandlung mit Insektiziden nötig wird. Die Thripse werden jedoch nicht zu 100 % erfasst.[10][11][12][3]

Geometrievarianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die Tafeln für die Insekten besser sichtbar zu machen, können sie rechtwinklig ineinander gesteckt werden.[13] Möhrenfliegenfallen werden zur Verbesserung der Fangergebnisse in einem Winkel von 45° in einen Holzpfahl mit vorbereitetem Schlitz gesteckt.[14] Einige Gelbtafeln sind auch mit einem aufgedruckten Raster versehen, um das Auszählen bei der Schädlingskontrolle zu vereinfachen.[15] Eine weitere Abwandlung sind Leimringe, die um den Trieb der Pflanze gelegt werden.

Verwendung von Lockstoffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Versuch wurde in die Gelbtafel aus Plastik eine kirschfarbene Kugel mit Lockstoff eingebaut. [16] Bei Thrips wird der Lockstoff Anisaldehyd verwendet, womit bei der Bekämpfung verbesserte Fangzahlen erreicht werden.[17][18][19][20]

Einsatzort, Funktionsweise und Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelbsticker nach der „Ernte“, an einem Pfirsichbaum

Gelbtafeln können sowohl in Gewächshäusern oder Wintergärten als auch im Freigelände Verwendung finden. Der Freilandeinsatz ist möglich, wenn Tafeln, Kunststoff und Kleber wasserunlöslich und weitgehend hitzebeständig sind.

Die Funktionsweise beruht auf der Affinität der Insekten zu den Farben Gelb, Blau, Grün oder Weiß; bei Berührung der Leimschicht der Tafel bleiben sie kleben. Die Anzahl der gefangenen Tiere gibt nicht die genaue Befallsstärke an, sie ist nur ein Indikator für erstes Auftreten und zum Erfassen der jeweiligen Flugstärke geeignet. Hierzu werden die Fangtafeln mit immer gleicher Größe und Farbnuance wöchentlich kontrolliert, ausgezählt und durch neue Tafeln ersetzt.[1] Die Gelbtafeln sind dazu mit 10 cm dicht über dem Bestand bis maximal 30 cm über der Pflanzenoberfläche (Canopy) befestigt.[21][22][23][24]

Die Wirkung gegen Weiße Fliegen in Tomatenkultur zeigte sich in Sizilien, wo mit 5 m² großen Tafeln gute Bekämpfungseffekte beobachtet wurden.[25] Jedoch bringt der Einsatz von Gelbtafeln als Bekämpfungsmaßnahme gegen die Kirschfruchtfliege keinen Erfolg.[26][27][28][29][30] Gegen Rhododendronzikaden werden gute Erfolge erzielt, aber ohne eine vollständige Beseitigung des Befalls zu erreichen. Auch hier werden viele andere Insekten, besonders Fliegen, mitgefangen.

Rhododendronzikaden und Fliegen auf einer Gelbtafel

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c W. Wohanka: Pflanzenschutz im Zierpflanzenbau - 8.1.3 Kontrolle der Pflanzen, Eugen Ulmer KG, Stuttgart, 2006, S. 205–207, ISBN 3-8001-4409-3.
  2. a b C. Daniel und N. Messerli: Rapsglanzkäfer, Merkblatt 1483, FiBL, Frick, 2009
  3. a b H. Börner: Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz - 10.4.5 Thysanoptera (Thripse/Fransenflügler), 8. Auflage, Springer, 2009, S. 206–208, ISBN 978-3-540-49067-8.
  4. J.V. Herrmann, P. Eichler und K. Guedova: Erfahrungen mit der Grünen Rebzikade (Empoasca vitis) im fränkischen Weinbaugebiet, in: Rebe und Wein Nr. 7, 1999.
  5. G. van Belle: Gewasbescherming tomaat draait om Macrolophus en scouten, in: Groenten en Fruit week 8, 2008, S. 14.
  6. C. Sauer und S. Fischer: Die Möhrenfliege (Psila rosae), Merkblatt, Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW, 2007
  7. a b M.W. Otto: Populationsökologische Untersuchungen zur Spargelfliege (Platyparea poeciloptera) und Zwiebelfliege (Delia antiqua) unter besonderer Berücksichtigung des Einsatzes von Simulationsmodellen im Integrierten Pflanzenschutz, Dissertation, Universität Bayreuth, 2002.
  8. a b c U. Redmund und E. Boller: Holzbohrerfalle - Typ REBELL® rosso - Holzbohrerfalle Zur Flugüberwachung oder Befallsreduktion des Ungleichen Holzbohrers, Xyleborus dispar, im Obst und Weinbau, Merkblatt Nr. 008, Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW, 1988.
  9. H. Börner: Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz - 17.2 Fang- und Selektionsmaßnahmen, 8. Auflage, Springer, 2009, S. 413, ISBN 978-3-5404-9067-8.
  10. P. Lieten: Nützlingseinsatz im europäischen Erdbeeranbau, in: Spargel & Erdbeer Profi Nr. 1, 2007, S. 58–60.
  11. G.F. Brødsgård: Frankliniella occidentalis (Thysanoptera, Thripidae) - a new pest in Danish Glasshouses. - A review, in: Danish Journal of Plant and Soil Science Nr. 93, S. 83–91.
  12. A. Bühler und E. Zohren: Blautafeln zur Früherkennung und Befallskontrolle von Thripsbefall - insbesondere durch Frankliniella occidentalis - in Zierpflanzengärtnereinen und Jungpflanzenbetrieben, in: Gesunde Pflanzen Nr. 44, Vol. 8, 1992, S. 268–270.
  13. U. Redmund und E. Boller: Fruchtfliegenfallentyp Amarillo® - Für die Kirschenfliege (Rhagoletis cerasi), andere Fruchtfliegen sowie den Grossen und Kleinen Rapsstengelrüssler (Ceutorrhynchus napi / C. quadriens), Merkblatt Nr. 010, Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW, 1998.
  14. U. Redmund und E. Boller: Möhrenfliegenfalle - Typ REBELL® orange, Merkblatt Nr. 008, Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW, 1988.
  15. C. März: Basiswissen Gemüsebau - Alles Bio-Pflanzenschutz oder was?, in: Gemüse Nr. 6, 2009.
  16. K. Geipel und W. Kreckel: Bekämpfung der Kirschfruchtfliege, Versuchsbericht orgprints.org, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Pflanzenschutz, 2004.
  17. W.D.J. Kirk: Effect of some floral scent on host finding by thrips (insecta: Thysanoptera), in: Journal of Chemical Ecology Nr. 11, 1985, S. 35–43.
  18. N.N.: Lokstoffen voor eerdere tripswaarneming, in: Groenten en Fruit week 43, 2005, S. 20.
  19. R. van Tol und W.J. de Kogel: Nieuwe lokstof tegen trips sterkt telers, in: Groenten en Fruit week 20, 2007, S. 8–9.
  20. R. van Tol, W.J. de Kogel und D. Teulon: Nieuwe tripslokstoffen ondersteunen telers bij plaagbeheersing, in: Proeftuinnieuws Nr. 12, 2007, S. 27–28.
  21. C. Kesper: Überwachung des Schädlingsbefalls im Gewächshaus, in: Der Gemüsebau Nr. 8, 1997, S. 4–5.
  22. H. Schneller: Spinnmilben und Thripse bei Rosen, in: Deutscher Gartenbau Nr. 7, 2008.
  23. H. Schneller: Mit Leimtafeln den Bestand überwachen, in: Deutscher Gartenbau Nr. 17, 2008.
  24. H. Schneller: Mit Leimtafeln den Bestand überwachen II, in: Deutscher Gartenbau Nr. 19, 2008.
  25. R. Albert u. a.: Biologischer Pflanzenschutz im Gewächshaus - 3.4 Biologische Bekämpfung der Mottenschildläuse (Aleyrodidae), Eugen Ulmer KG, Stuttgart, 2007, S. 96–105, ISBN 978-3-8001-4772-4.
  26. P. Epp: Untersuchungen zum Einsatz von Gelbtafeln zur Prognose und Befallsminderung der Kirschfruchtfliege Rhagoletis cerasi. Obstbauliche Versuchsberichte Baden-Württemberg, 12. Jahrg., Hrsg. Ministerium Ländlicher Raum Baden-Württemberg, 1998
  27. J. Fauriel und L. Reynaud: La lutte contre la mouche de la cerise Rhagoletis cerasi en agriculture biologique, Journées Techniques Nationales Arboriculture, 1998, S. 39–52.
  28. U. Remund: Anwendungsmöglichkeiten einer wirksamen visuellen Wegwerffalle für die Kirschfruchtfliege (Rhagoletis cerasi L.), Schweizerische Zeitschrift für Obst- und Weinbau Nr. 107, 1971, S. 196–205.
  29. U. Remund und E. F. Boller: Entwicklung und Anwendungsmöglichkeiten einer neuen visuellen Falle für die Kirschenfliege, Rhagoletis cerasi L., Zeitschrift für Angewandte Etymologie Nr. 77, 1975, S. 348–353.
  30. K. Russ et al.: Development and application of visual traps for monitoring and control of populations of Rhagoletis cerasi L. Entomophaga Nr. 18, Vol. 1, 1973, S. 103–116.