Gelenktriebwagen NGT D12DD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gelenktriebwagen NGT D12DD
NGTD12DD 2818 in Gleisschleife Plauen.jpg
Anzahl: 43 Triebwagen
Hersteller: Bombardier Transportation
Baujahr(e): 2003–2005, 2009–2010
Spurweite: 1450 mm
Länge über Kupplung: 45 090 mm
Höhe: 3500 mm
Breite: 2300 mm
Leermasse: 56,7 t
Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h
Stundenleistung: 8×85 kW = 680 kW
Betriebsart: Einrichtungs-Triebfahrzeug
Sitzplätze: 107
Stehplätze: 153
Ansicht des Niederflurwagens der Dresdner Ausführung

Die NGT D12DD (Niederflurgelenktriebwagen Drehgestell 12 Achsen) sind von den Dresdner Verkehrsbetrieben (DVB) betriebene Niederflur-Straßenbahntriebwagen. Bis 2005 schafften die Dresdner Verkehrsbetriebe 32 Einheiten an, im Frühjahr 2008 wurde ein Vertrag zur Lieferung von 11 weiteren Wagen unterzeichnet, die zwischen Juli 2009 und Mai 2010 geliefert wurden.[1] Die Wagen tragen die Nummern 2801 bis 2843 und gehören zur zweiten Generation der Niederflurbahnen in Dresden.

Aufbau und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gelenktriebwagen NGT D12DD sind niederflurige Straßenbahntriebwagen der Dresdner Verkehrsbetriebe. Sie zählen zum Typ Flexity Classic XXL und wurden von Bombardier Transportation im Werk Bautzen hergestellt. Die Dresdner Variante der Triebwagen ist an die topografischen Gegebenheiten in Dresden angepasst und kann steilere Strecken und engere Bögen befahren.

Ein NGT D12DD ist 45,09 Meter lang. Der Straßenbahnwagen hat fünf elektromechanisch betriebene Doppelaußenschwenkschiebetüren. Im Gegensatz zu den Vorgängerserien (NGT6DD und NGT8DD) laufen die Einheiten auf Drehgestellen. Dadurch wird ein besserer Lauf erreicht und durch die günstigere Lastverteilung reduziert sich der Schienenverschleiß. Unter dem ersten und fünften Fahrzeugmodul sind je zwei Triebdrehgestelle mit einer Leistung von je 2×85 kW angebracht. Das mittlere Fahrzeugmodul läuft auf zwei Laufdrehgestellen. Die Fahrzeugmodule sind mit laufwerkslosen Zwischenmodulen (schwebende Sänften) verbunden.

Insgesamt können in einem Fahrzeug 260 Fahrgäste befördert werden (Sitzplätze: 107, Stehplätze: 153).

Die Triebwagen sind mit modernen Informationsbildschirmen für Haltestellen- und Stadtinformation sowie zur Wiedergabe von Werbung ausgerüstet. Behinderte Menschen werden mit Hilfe eines Blindeninformationssystems (BLIS) und einer ausklappbaren Rollstuhlrampe unterstützt.

Die Fahrzeuge verfügen über Videoüberwachungskameras. Bei den ersten fünf Fahrzeugen wurde die Videoüberwachung 2009 nachgerüstet, die folgenden waren bereits bei der Auslieferung mit Kameras ausgestattet.

Der Grundtyp ist die Bauart Bombardier Flexity Classic, die seit 2006 auch in einer dreiteiligen, 30 Meter langen Version als NGT D8DD in Dresden zum Einsatz kommt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste von 20 Wagen der ersten Serie wurde am 19. Februar 2003 den DVB übergeben.[2] Am 19. Juni 2003 wurde der Probebetrieb im Liniendienst aufgenommen. Der Wagen 2801 verkehrte dabei zunächst auf der Linie 2 zwischen Gorbitz und Prohlis. Nach einem dreimonatigen Probebetrieb kamen weitere Fahrzeuge auf weiteren Linien zum Einsatz.[3]

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge werden heute hauptsächlich auf den Dresdner Straßenbahnlinien 3, 7, 11 und 20 (Messelinie), daneben auch teilweise auch auf den Linien 2, 4, 6, 10 und 12. Einzelne Kurse der Linien 1, 9 und 13 werden ebenfalls mit NGTD12DD bedient. Neben der Beförderungskapazität spielen als Einsatzkriterien auch die Sicherheit und die Topografie Dresdens eine Rolle. Auf den Linien 2, 6, 7, 10 und 12 werden sie u. a. zusammen mit den älteren Gelenktriebwagen NGT8DD eingesetzt, die eine ähnliche Beförderungskapazität aufweisen.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten 32 beschafften Straßenbahnwagen NGT D12DD erhielten Namen. Diese sind mit einer Ausnahme nach sächsischen Orten benannt, der erste trägt den Namen Stadt Bautzen nach ihrer Herkunftsstadt. Dem 100. modernen Niederflurwagen in Dresden gab man, nicht zuletzt wegen der Förderung durch den Freistaat, den Namen Freistaat Sachsen.

Eine Straßenbahn an einer Haltestelle vor einem Haus.
Triebwagen 2817 Freistaat Sachsen
  • 2801 Stadt Bautzen
  • 2802 Stadt Leipzig
  • 2803 Stadt Chemnitz
  • 2804 Stadt Zwickau
  • 2805 Stadt Plauen
  • 2806 Stadt Görlitz
  • 2807 Stadt Bad Schandau
  • 2808 Stadt Dresden
  • 2809 Stadt Meissen
  • 2810 Stadt Radebeul
  • 2811 Stadt Coswig
  • 2812 Gemeinde Weinböhla
  • 2813 Stadt Pirna
  • 2814 Stadt Kamenz
  • 2815 Stadt Freital
  • 2816 Stadt Riesa
  • 2817 Freistaat Sachsen
  • 2818 Stadt Hoyerswerda
  • 2819 Stadt Heidenau
  • 2820 Stadt Sebnitz
  • 2821 Stadt Dippoldiswalde
  • 2822 Stadt Freiberg
  • 2823 Stadt Zittau
  • 2824 Stadt Niesky
  • 2825 Stadt Bischofswerda
  • 2826 Stadt Löbau
  • 2827 Stadt Radeberg
  • 2828 Stadt Radeburg
  • 2829 Stadt Tharandt
  • 2830 Stadt Pulsnitz
  • 2831 Stadt Großenhain
  • 2832 Stadt Glashütte

Leipziger Variante[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorführungsfahrten mit dem Dresdener Triebwagen 2802 vor dem Bahnhof Leipzig Hbf, 17. Mai 2003

Auch die Leipziger Verkehrsbetriebe betreiben 33 sehr ähnliche Niederflurwagen. Technisch stimmen die Fahrzeuge weitestgehend mit dem Dresdner Typ überein. Das Aussehen der 45,09 Meter langen Fahrzeuge wurde angepasst. Weitere Unterschiede finden sich in der um 8 Millimeter abweichenden Spurweite (Dresden 1450 mm, Leipzig 1458 mm), der Klimatisierung der Leipziger Variante, sowie bei den zusätzlichen Einstiegen am Anfang und Ende der Einheiten durch je ein einzelnes Türelement. Die Wagen werden der Produktbezeichnung von Bombardier folgend „Classic XXL“ genannt, die LVB führen sie als Typ 38.

Vor der Auftragsvergabe wurde der Dresdener Wagen 2802 im Mai 2003 vom Hersteller mit Radsätzen mit Leipziger Spurweite und dem Namenszug »Stadt Leipzig« direkt nach Leipzig überführt und am 17. Mai 2003 den Leipzigern bei Fahrten auf dem Innenstadtring präsentiert. Ein in der Folge vom Hersteller Siemens vorgeführter Combino aus einer Lieferung für Erfurt mit Laufwerken aus der Fertigung für Amsterdam erzielte deutlich schlechtere Ergebnisse.

Am 9. Juni 2005 traf der erste Niederflurwagen dieses Typs im Betriebshof Heiterblick ein und wurde im September in den Linienverkehr integriert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: NGT D12DD (Dresden) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dresden: Weitere Straßenbahnen NGT D12DD. In: Eurailpress. 17. März 2008, archiviert vom Original am 7. April 2014; abgerufen am 6. April 2014.
  2. Dresden: Erste Tram geliefert. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 4/2003, ISSN 1421-2811, S. 152.
  3. Längste Strassenbahn der Welt im Linieneinsatz. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 10/2003, ISSN 1421-2811, S. 431.