Geliebte Lügen (1975)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelGeliebte Lügen
OriginaltitelLies My Father Told Me
ProduktionslandKanada
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1975
Länge102 Minuten
Stab
RegieJán Kadár
DrehbuchTed Allan
ProduktionAnthony Bedrich
MusikSol Kaplan
KameraÁrpád Makay
Paul Van der Linden
SchnittEdward Beyer
Richard Marks
Besetzung

Geliebte Lügen (Originaltitel: Lies My Father Told Me) ist ein kanadisches Filmdrama des Regisseurs Ján Kadár aus dem Jahr 1975.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
vollständige Handlung fehlt -- Critican.kane (Diskussion) 21:39, 20. Nov. 2012 (CET)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Ein sechsjähriger Junge fährt mit seinem Großvater in einem alten Pferdewagen durch die Gassen des jüdischen Emigrantenghettos von Montreal. Sie sammeln Schrott, den sie von den Bewohnern des Ghettos bekommen. Dann stirb der Großvater und auch das Pferd Ferdeleh.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„In nostalgischen Bildern, melancholisch-liebevoll erzählte Geschichte aus dem jüdischen Emigrantenviertel im Montreal der 20er Jahre. Im Mittelpunkt der Handlung steht die Beziehung eines Sechsjährigen zu seinem Großvater. Ein sehr eindrucksvolles Zeugnis gläubiger jüdischer Lebensart, die noch von der Tradition getragen wird. Ebenso überzeugend der psychologische Aufriß der Großvater-Enkel-Beziehung und die Mischung gemütvoller mit pragmatisch-nüchternen Zügen.“

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Golden Globe Awards 1976 wurde der Film als Bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet. Außerdem erhielt Jeff Lynas eine Nominierung als Bester Nachwuchsdarsteller. Bei der Oscarverleihung 1976 erhielt Ted Allen eine Nominierung für das Beste Originaldrehbuch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geliebte Lügen. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.