Gellershausen (Bad Colberg-Heldburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 17′ 33″ N, 10° 41′ 42″ O

Gellershausen
Höhe: 300 m
Einwohner: 353
Eingemeindung: 23. März 1993
Postleitzahl: 98663
Vorwahl: 036871
Kirche St. Cyriakus

Kirche St. Cyriakus

Gellershausen ist ein Ortsteil von der Stadt Bad Colberg-Heldburg im Landkreis Hildburghausen in Thüringen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Gellershausen liegt im Heldburger Land an der Landesstraße 1135 nördlich von Bad Colberg-Heldburg und südlich von Westhausen. In Ortsnähe liegt die Wüstung Kappelhäck.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gellershausen wurde erstmals 1157 urkundlich genannt.[1] Dem Ort ist das Datum 1158 bekannt. Einst war der Ort ein Vorwerk des fürstlichen Amtes Heldburg.

Gellershausen war 1614–1615 von Hexenverfolgung betroffen. Eine Frau und ein Mann gerieten in einen Hexenprozess.[2]

1700 erfolgt der Neubau der jetzigen Kirche St. Cyriakus, deren Innenbemalung 1714 durchgeführt worden ist. Man sagt, das Dorf sei der Mittelpunkt des Heldburgerlandes. 353 Einwohner leben im Ort.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max-Rainer Uhrig: Das Heldburger Land. In: Frankenland, Zeitschrift für fränkische Landeskunde und Kulturpflege. Heft 6, Würzburg, Juni 1990. Online erreichbar auf der Website der Universitätsbibliothek Würzburg unter:[1]er
  • Norbert Klaus Fuchs: Das Heldburger Land–ein historischer Reiseführer. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2013, ISBN 978-3-86777-349-2.
  • Hans Löhner: Das „Bimmelbähnle“ von Hildburghausen nach Lindenau-Friedrichstal : Eine Thüringer Schmalspurbahn ins Heldburger Land. Verlag Michael Resch, Neustadt/Coburg 2000, ISBN 3-9805967-5-3.
  • Paul Lehfeldt und Georg Voss (Hrsg.): Bau- und Kunstdenkmäler Thüringens: Herzogthum Sachsen-Meiningen, Heft XXXI: Herzogthum Sachsen-Meiningen, Amtsgerichtsbezirke Heldburg und Römhild. Verlag Gustav Fischer, Jena 1904. (Reprint: Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2013, ISBN 978-3-86777-378-2)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 87
  2. Kai Lehmann: Ausstellung „Luther und die Hexen“, Bereich Gellershausen, Bibliothek Museum Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden, 2012; Ronald Füssel: Die Hexenverfolgungen im Thüringer Raum, Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland, Band 2, Hamburg 2003, S. 237; Egbert Friedrich: Hexenjagd im Raum Rodach und die Hexenprozessordnung von Herzog Johann Casimir (Schriften des Rodacher Rückert-Kreises, Heft 19), Rodach 1995, S. 192–236
  3. Gellershausen auf der Webseite der Stadt Bad Colberg-Heldburg Abgerufen am 7. April 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gellershausen (Bad Colberg-Heldburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

https://www.facebook.com/TourismusvereinHeldburgerLandeV