Gelsenkirchen-Neustadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Gelsenkirchen
Neustadt
Stadtteil von Gelsenkirchen
Koordinaten 51° 29′ 58″ N, 7° 6′ 11″ OKoordinaten: 51° 29′ 58″ N, 7° 6′ 11″ O.
Höhe 44 m ü. NN
Fläche 0,631 km²
Einwohner 4401 (31. Dez. 2009)
Bevölkerungsdichte 6975 Einwohner/km²
Postleitzahl 45879
Vorwahl 0209
Gliederung
Stadtbezirk Süd
Stadtteile

Neustadt, Rotthausen, Ückendorf

Politik
Bezirksbürgermeister Bernd Lemanski (SPD)
Quelle: Statistikamt Gelsenkirchen
Liebfrauenkirche am Neustadtplatz

Gelsenkirchen-Neustadt ist der flächenmäßig kleinste Stadtteil von Gelsenkirchen in Nordrhein-Westfalen und liegt im Süden der Stadt. Das zur Neustadt gehörende Gebiet beschränkt sich auf einige wenige Straßenzüge südlich des Gelsenkirchener Hauptbahnhofs bis zur Grenze zu Ückendorf und Rotthausen. Die Neustadt hat etwa 4400 Einwohner und ist das wesentlich kleinere Pendant zur Altstadt in Gelsenkirchen, besitzt jedoch auch eine Fußgängerzone, die Bochumer Straße, unter der ein Tunnel der Stadtbahn Gelsenkirchen verläuft. Die unterirdische Strecke endet an der Kreuzung Junkerweg/Bochumer Straße.

Ab 2013 wurde in der Neustadt an der Grenze nach Ückendorf das neue Gelsenkirchener Justizzentrum errichtet, in dem seit Anfang 2016 das Amtsgericht Gelsenkirchen, das aus dem Hamburg-Mannheimer-Haus in der Altstadt umgezogene Sozialgericht Gelsenkirchen und das schon vorher in der Neustadt unmittelbar gegenüber dem neuen Bau ansässige Arbeitsgericht Gelsenkirchen untergebracht sind.