Gelsenkirchen-Rotthausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Rotthausens
Die Stadtteile Gelsenkirchens mit Rotthausen im Südwesten

Rotthausen ist der südlichste Stadtteil der Ruhrgebietsstadt Gelsenkirchen an der Grenze zur Stadt Essen. Er hatte am 31. Dezember 2018 insgesamt 14.155 Einwohner[1] und gehört dem Stadtbezirk Gelsenkirchen-Süd an. Rotthausen ist bekannt für seine vielen Grünanlagen und als Standort der modernen Solarenergie-Industrie. An der Stadtgrenze zu Essen liegt das Naturschutzgebiet Mechtenberg. Auch ist er ein Beispiel für gelungene Integrationspolitik und das friedliche Zusammenleben der Kulturen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die frühere Bauerschaft Rotthausen (entstanden aus drei historischen Kernen) hatte 1795 345 Einwohner. Ab 1808 gehörte Rotthausen zur neugeschaffenen Munizipalität (ab 1813 Bürgermeisterei) Altenessen mit dem Verwaltungssitz in Stoppenberg. Ab 1873 gehörte die Gemeinde Rotthausen zur Bürgermeisterei Stoppenberg im Landkreis Essen.[2] 1846 wurde in Rotthausen erstmals nach Kohle gegraben und 1847 die erste Eisenbahnstrecke, die Stammstrecke der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft gebaut. Eine Station für Personenzüge wurde 1876 an der Verbindungsstrecke zwischen der Rheinischen Ruhrgebietsstrecke und der Köln-Mindener Strecke eingerichtet, diese wurde 1895 zu einem Bahnhof mit Güterabfertigung ausgebaut.

1891 und 1893 bildete sich zuerst eine katholische und dann eine evangelische Kirchengemeinde. Am 1. Oktober 1906 wurde die Gemeinde Rotthausen zu einer eigenen Bürgermeisterei erhoben.[3]

Am 25. Mai 1912 wurde der Flugplatz Essen-Gelsenkirchen-Rotthausen in Betrieb genommen und von der Lufthansa angeflogen. Er befand sich im Bereich der jetzigen Trabrennbahn unter der Halde am Gut Nienhausen. Am Flughafen Rotthausen befand sich das Stammwerk der Kondor Flugzeugwerke. Auf dem Flughafen trainierte der Flugpionier und Fluglehrer Bruno Werntgen, der hier auch Flugunterricht gab. 1921 wurde das Volkshaus Rotthausen errichtet. Sein Architekt war Alfred Fischer, der auch das Hans-Sachs-Haus entwarf. Am 1. Januar 1924 wurde Rotthausen aus dem Landkreis Essen bzw. der Rheinprovinz ausgegliedert und zur Stadt Gelsenkirchen in der Provinz Westfalen eingemeindet. 1927 entstand in Gelsenkirchen-Rotthausen eine Tafelglasfabrik. Seit 1999 werden an diesem Standort Solarzellen produziert.

Zeche Dahlbusch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kohlenabbau in der Zeche Dahlbusch begann 1848. In der Zeche ereigneten sich in der Mitte des 20. Jahrhunderts drei schwere Grubenunglücke: Am 23. August 1943 gab es 38, am 20. Mai 1950 78 und am 3. August 1955 42 Tote. An diese Unglücke erinnern drei Denkmäler, die auf dem Rotthauser Friedhof errichtet worden sind. Am 12. Mai 1955 wurden nach einem Grubenunglück drei Bergleute von unter Tage mit der Dahlbuschbombe gerettet. 1966 wurde die Zeche stillgelegt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung:„In Gold (Gelb) ein rotes Haus mit silbernem (weißem) Fachwerk und offenem Tor, in dieses hineinragend eine aufrechte blaue Pflugschar im Schildfuß; über dem Giebel rechts und links ein blaues Andreaskreuz.“

Das Wappen Rotthausens wurde von Kurt Schweder aus Essen entworfen. Das Wappen ist ein sogenanntes „redendes Wappen“; die Pflugschar im Schildfuß steht für den Namensbestandteil „Rott-“, der sich von roden herleitet. Das Fachwerkhaus darüber symbolisiert den Namensbestandteil „-hausen“. Die Andreaskreuze sollen an die einstige Thingstätte auf dem Oberhof Rotthausen erinnern.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 31. Dezember 2020 waren 14.166 Einwohner in Rotthausen gemeldet.[4]

  • Anteil der weiblichen Bevölkerung: 49,7 % (Gelsenkirchener Durchschnitt: 50,3 %)[5]
  • Anteil der männlichen Bevölkerung: 50,3 % (Gelsenkirchener Durchschnitt: 49,7 %)[6]
  • Ausländeranteil: 28,8 % (Gelsenkirchener Durchschnitt: 22,6 %)[7]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Bahnstrecke Essen–Gelsenkirchen wird der Bahnhof Gelsenkirchen-Rotthausen von der Linie S 2 der S-Bahn Rhein-Ruhr im Stundentakt angefahren.

In Essen und Gelsenkirchen besteht Anschluss an das Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn.

Zusätzlich führen durch Rotthausen fünf Buslinien, die von verschiedenen Verkehrsunternehmen (Ruhrbahn, Bogestra) innerhalb des VRR betrieben werden:

155  Gelsenkirchen-Rotthausen, Achternbergstraße – Essen-Schonnebeck – Essen Hbf S-Bahn-Logo.svg – Essen-Kupferdreh
194  Gelsenkirchen Hbf S-Bahn-Logo.svg – Rotthausen – Essen-Kray – Essen-Steele S-Bahn-Logo.svg – Rellinghausen – Bredeney – Essen-Haarzopf
340  Landschede – Rotthausen – Gelsenkirchen, Musiktheater – Wanne-Eickel Hbf – Herne-Holsterhausen
348  Gelsenkirchen-Hüllen – Gelsenkirchen Hbf S-Bahn-Logo.svg – Rotthausen – Essen-Katernberg
381  Landschede – Gelsenkirchen-Rotthausen Bf – Gelsenkirchen Hbf S-Bahn-Logo.svg – Schalke – Erle – Gelsenkirchen-Resse
388  Gelsenkirchen Hbf S-Bahn-Logo.svg – Feldmark – Rotthausen – Ückendorf, Marienhospital

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Rotthausen gibt es eine Evangelische Kirchengemeinde an der Steeler Straße. Zwei Katholische Kirchen, wobei die Kirche St. Mariä Himmelfahrt im Jahr 2005 geschlossen wurde und seitdem nur noch St. Barbara (Düppel) aktiv ist.[8] Das erstgenannte katholische Kirchengebäude wurde im April 2021 durch Brandstiftung schwer getroffen.[9] Außerdem gibt es eine Neuapostolische Kirche und ein islamisches Gemeindezentrum.

Markt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Platz an der Karl-Meyer-Straße (heute Elisabeth-Käsemann-Platz) findet jeden Samstag ein kleiner Wochenmarkt statt. Zudem macht dort zweimal im Monat das Schadstoffmobil Halt.

Nahversorgungszentrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Karl-Meyer-Straße bildet in Rotthausen einen gesellschaftlichen Treffpunkt zum Verweilen und Einkaufen.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DJK TUS Rotthausen
  • SSV Rotthausen
  • BSV Schützenverein
  • Hundesportverein
  • Großväterverein
  • Männergesangsverein
  • DPSG Stamm Martin-Luther King
  • Evangelische Jugend
  • Bürgerverein Rotthausen
  • Stadtteilarchiv Rotthausen

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Rotthausen verbunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Käsemann (1906–1998), evangelischer Theologe und von 1933 bis 1946 Pfarrer in Rotthausen
  • Karl Holstein (1908–1983), Industrieller, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Libbey-Owens-Gesellschaft für maschinelle Glasherstellung AG (DELOG) in Rotthausen
  • Johannes Baptist Przyklenk FSF (1916–1984), katholischer Bischof in Brasilien, wuchs in Rotthausen auf
  • Leonard Lansink, (* 1956), Schauspieler, verbrachte den Großteil seiner Kindheit und Jugend in Rotthausen
  • Bastian Bielendorfer (* 1984), Autor, Comedian, Podcaster, TV-Moderator, in Rotthausen aufgewachsen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsstruktur in Gelsenkirchen zum 31. Dezember 2018 – Datenquelle: Stadt Gelsenkirchen – opendata.gelsenkirchen.de
  2. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Düsseldorf 1875, S. 434 f
  3. Bürgermeisterei Rotthausen. In: territorial.de. 21. Oktober 2010, abgerufen am 29. Mai 2018.
  4. Bevölkerungsstruktur in Gelsenkirchen zum 31. Dezember 2020 – Datenquelle: Stadt Gelsenkirchen – opendata.gelsenkirchen.de
  5. Bevölkerungsstruktur in Gelsenkirchen zum 31. Dezember 2020 – Datenquelle: Stadt Gelsenkirchen – opendata.gelsenkirchen.de
  6. Bevölkerungsstruktur in Gelsenkirchen zum 31. Dezember 2020 – Datenquelle: Stadt Gelsenkirchen – opendata.gelsenkirchen.de
  7. Ausländeranteil in Gelsenkirchen zum 31. Dezember 2020 – Datenquelle: Stadt Gelsenkirchen – opendata.gelsenkirchen.de
  8. gelsenkirchener-geschichten.de, St. Mariä Himmelfahrt (Rotthausen)
  9. Nikos Kimerlis:Gelsenkirchener Polizei: Kirchenbrand vorsätzlich gelegt In: WAZ.de, 6. April 2021

Koordinaten: 51° 29′ N, 7° 5′ O