Gelson Fernandes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gelson Fernandes
Stade rennais vs USM Alger, July 16th 2016 - Gelson Fernandes 2.jpg
Gelson Fernandes (2016)
Personalia
Name Gelson da Conceição Tavares Fernandes
Geburtstag 2. September 1986
Geburtsort PraiaKap Verde
Grösse 179 cm
Position Defensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1991–2004 FC Sion
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2004–2007 FC Sion 99 (1)
2007–2009 Manchester City 43 (3)
2009–2012 AS Saint-Étienne 33 (0)
2010–2011 → Chievo Verona (Leihe) 29 (2)
2011 → Leicester City (Leihe) 15 (1)
2012 → Udinese Calcio (Leihe) 16 (1)
2012–2013 Sporting Lissabon 6 (0)
2013 → FC Sion (Leihe) 14 (0)
2013–2014 SC Freiburg 30 (1)
2014–2017 Stade Rennes 93 (1)
2017– Eintracht Frankfurt 28 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2001 Schweiz U16 1 (0)
2004 Schweiz U19 8 (0)
2004–2006 Schweiz U20 7 (0)
2006–2007 Schweiz U21 9 (0)
2007–2018 Schweiz 67 (2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 11. November 2018

Gelson da Conceição Tavares Fernandes (* 2. September 1986 in Praia, Kap Verde) ist ein Schweizer Fussballspieler kapverdischer Abstammung. Der defensive Mittelfeldspieler spielte bereits europaweit professionell Fussball und war von 2007 bis 2018 Schweizer Nationalspieler. Er steht beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Sion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 zog Fernandes als Fünfjähriger gemeinsam mit seiner Mutter aus der Hauptstadt der Kapverdischen Inseln nach Sitten in die Schweiz, da sein Vater dort Arbeit gefunden hatte.[1] Beim FC Sion begann er, Fussball zu spielen und durchlief alle Jugendabteilungen. Von 2004 bis 2007 gehörte er dem Profikader des Vereins an. 2004 bis 2006 bestritt er 65 Zweitligaspiele, 2006/07 – aufstiegsbedingt – 34 Erstligaspiele. Sein Erstligadebüt gab er am 19. Juli 2006 (1. Spieltag) beim torlosen Remis im Auswärtsspiel gegen den Grasshopper Club Zürich, sein einziges Erstligator gelang ihm am 14. Oktober 2006 (11. Spieltag) mit dem Treffer zum 1:1-Endstand in der 90. Minute im Auswärtsspiel gegen den FC Luzern.

Manchester City und Saint-Étienne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2007/08 wechselte Fernandes zum englischen Erstligisten Manchester City. Die Transfersumme von 9,1 Millionen Franken war seinerzeit die zweithöchste, die je von einem ausländischen Verein für einen Schweizer Spieler gezahlt wurde.[2] Nachdem er 2007/08 nur zu vereinzelten Teileinsätzen gekommen war, konnte sich Fernandes in Manchester einen Stammplatz erarbeiten und spielte dort meist an der Seite des Routiniers Dietmar Hamann.

Zur Saison 2009/10 wechselte Fernandes zum französischen Erstligisten AS Saint-Étienne,[3] für den er 33 Ligaspiele bestritt.

Leihspieler in Verona, Leicester und Udine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2010/11 wechselte Fernandes – auf Leihbasis − zum italienischen Erstligisten Chievo Verona und erzielte in 29 Einsätzen zwei Tore. Am 12. September 2010 (2. Spieltag) debütierte er beim 3:1-Sieg im Auswärtsspiel gegen den CFC Genua; sein erstes Ligator erzielte er am 22. September 2010 (4. Spieltag) beim 3:1-Sieg im Auswärtsspiel gegen den SSC Neapel mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1 in der 58. Minute.

Zu Beginn der Saison 2011/12 wechselte er – erneut auf Leihbasis − zum englischen Zweitligisten Leicester City.[4] Sein einziges Ligator in 15 Ligaeinsätzen gelang ihm am 20. August 2011 (11. Spieltag) beim 2:2-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen Nottingham Forest mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 in der 21. Minute.

In der Winterpause folgte eine weitere Leihvereinbarung mit dem italienischen Erstligisten Udinese Calcio, der am Ende der Spielzeit die Kaufoption ungenutzt liess.

Sporting Lissabon und FC Sion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelson Fernandes im Trikot des SC Freiburg (August 2013)

In der Sommerpause 2012 wurde der noch bis 2013 gültige Vertrag zwischen Saint-Étienne und Fernandes aufgelöst. Fernandes unterschrieb daraufhin beim portugiesischen Erstligisten Sporting Lissabon einen Vierjahresvertrag; bestritt aber lediglich sechs Ligaspiele. Im Dezember 2012 wurde bekannt, dass er für anderthalb Jahre als Leihgabe zum FC Sion zurückkehren werde.[5]

Bundesliga und drei Jahre Rennes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2013/14 wechselte er zum Bundesligisten SC Freiburg.[6] Für diesen absolvierte er 38 Spiele und erzielte ein Tor. Er wurde in 30 Spielen in der Bundesliga eingesetzt, sowie 5 Spiele in der Europa League und 3 Spiele im DFB-Pokal.

Nach einer Saison beim SC Freiburg wechselte Fernandes im August 2014 in die Ligue 1 zu Stade Rennes.[7]

Zur Saison 2017/18 wechselte Fernandes zum Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Er unterschrieb Anfang Juni 2017 einen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2019.[8] Im Mai 2018 gewann Fernandes mit der Eintracht nach einem 3:1-Finalsieg gegen den FC Bayern München den DFB-Pokal.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernandes im Dress der Nationalmannschaft (2015)

Fernandes war Kapitän der Schweizer U21-Nationalmannschaft und gab am 22. August 2007 sein Debüt in der A-Nationalmannschaft beim Testspiel gegen die Niederlande. Seither gehört er zum Stamm des Teams.

Bei der Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz stand er erstmals bei einem grossen Turnier im Aufgebot der Schweiz.

Im ersten Gruppenspiel der Schweiz während der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika erzielte er den 1:0-Siegtreffer gegen Spanien und sorgte damit für den ersten Sieg gegen eine spanische A-Nationalmannschaft überhaupt.

Bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich wurde er in das Aufgebot der Schweiz aufgenommen. In zwei der drei Gruppenspiele kam er als Einwechselspieler jeweils in der letzten Viertelstunde zum Einsatz. Auch im Achtelfinal gegen Polen wurde er bei einem 0:1-Rückstand eine Viertelstunde vor Ende der regulären Spielzeit ins Spiel genommen. Es kam zum Ausgleich und zur Verlängerung und schliesslich zum Penaltyschiessen, das das Schweizer Team verlor und ausschied.

Bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland gehörte er zum Aufgebot der Schweiz. Er kam zu keinem Einsatz und schied mit der Mannschaft im Achtelfinal aus. Am 7. August 2018 gab er seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekannt.[9]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eintracht Frankfurt

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gelson Fernandes – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephan Seeger: Platzwart-Sohn ist jetzt ein Volksheld. rp-online.de, 16. Juni 2010, abgerufen am 1. August 2014.
  2. swissinfo.ch - Portrait
  3. Fernandes ends spell at Man City. BBC Sport, 10. Juli 2009, abgerufen am 1. August 2014 (englisch).
  4. Leicester City set to sign midfielder Gelson Fernandes. BBC Sport, 4. August 2011, abgerufen am 1. August 2014 (englisch).
  5. Jetzt definitiv! Gelson Fernandes zu Sion. blick.ch, 21. Dezember 2012, abgerufen am 1. August 2014.
  6. SC Freiburg verpflichtet Gelson Fernandes. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, 27. Juni 2013, abgerufen am 1. August 2014.
  7. Michael Dörfler: Gelson Fernandes wechselt nach Frankreich. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, 1. August 2014, abgerufen am 1. August 2014.
  8. Fernandes verstärkt die Eintracht auf der offiziellen Website von Eintracht Frankfurt vom 2. Juni 2017, abgerufen am 2. Juni 2017
  9. Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre», watson.ch, abgerufen am 7. August 2018