Gelster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gelster
Mündung der Gelster (rechts) in die Werra

Mündung der Gelster (rechts) in die Werra

Daten
Gewässerkennzahl DE: 4196
Lage Werra-Meißner-Kreis, Hessen, Deutschland
Flusssystem Weser
Abfluss über Werra → Weser → Nordsee
Quelle Am Pfaffenberg im Kaufunger Wald
51° 15′ 22″ N, 9° 45′ 28″ O
Quellhöhe ca. 455 m ü. NHN[1]
Mündung In Witzenhausen in die WerraKoordinaten: 51° 20′ 45″ N, 9° 51′ 36″ O
51° 20′ 45″ N, 9° 51′ 36″ O
Mündungshöhe ca. 134 m ü. NHN[2]
Höhenunterschied ca. 321 m
Sohlgefälle ca. 18 ‰
Länge 17,5 km[2]
Einzugsgebiet 60,642 km²[2]
Abfluss[2] MNQ
MQ
200 l/s
771 l/s
Linke Nebenflüsse Fahrenbach I; Fahrenbach II; Dohrenbach
Rechte Nebenflüsse Laudenbach (Weiße Gelster)
Die Gelster in Trubenhausen

Die Gelster ist ein 17,5 km[2] langer, linker bzw. südwestlicher Nebenfluss der Werra im Werra-Meißner-Kreis im Nordosten von Hessen, Deutschland.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gelster, die zu den größten Zuflüssen der Werra auf hessischem Gebiet gehört und gänzlich im Geo-Naturpark Frau-Holle-Land (Werratal.Meißner.Kaufunger Wald) verläuft, entspringt am Nordhang des Hirschbergs, der sich südwestlich von Großalmerode (643,4 m ü. NHN) als höchster Berg des Kaufunger Walds erhebt. Die Quelle befindet sich auf einer sumpfigen Hochfläche am etwa 470 bis 480 m hohen Pfaffenberg, einem Nordausläufer des Hirschbergs nahe der Bundesstraße 451 auf etwa 455 m.

Der im Oberlauf auch Schwarze Gelster genannte Fluss verläuft anfangs wenige hundert Meter nach Nordosten und danach ostwärts entlang der B 451, teils verrohrt und unterirdisch, durch Großalmerode. Nach 6,2 km Fließstrecke mündet etwas südlich vom Ortsteil Trubenhausen, der in einem Tal zwischen Kaufunger Wald im Nordwesten und Hohem Meißner im Südosten liegt, der von Süden kommende Laudenbach ein, der auch Weiße Gelster genannt wird und den längsten Gelsterzufluss darstellt.

Nach der Einmündung des Laudenbachs fließt die Gelster, weiterhin entlang der B 451, nach Norden durch Trubenhausen und Hundelshausen nach Witzenhausen, wo sie auf etwa 134 m Höhe an der Gelsterspitze in die Werra mündet.

Namensursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der "Vorname" der Schwarzen Gelster entstand vermutlich um die Mitte des 16. Jahrhunderts, als der Bergbau am Hirschberg vorangetrieben wurde, weil sich ihr Wasser unter anderen durch die Reinigung von Maschinen und Gerätschaften der Zeche/n schwarz färbte, da dabei braunschwarzer Kohlenstaub in den Fluss gespült wurde.

Einzugsgebiet und Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einzugsgebiet der Gelster, das 60,642 km² Fläche aufweist,[2] ist birnenförmig. Es erstreckt sich zwischen etwa 134 m an der Gelstermündung und 753,6 m Höhe am Hohen Meißner.

Die Gelster wird von mindestens 16 Bächen gespeist, die aus den Hochlagen von Kaufunger Wald und Hohem Meißner kommen. Davon ist der Laudenbach (Weiße Gelster) der längste.

Die größeren Zuflüsse der Gelster sind flussabwärts betrachtet mit orographischer Zuordnung (l = linksseitig, r = rechtsseitig), Gewässerlänge, Einzugsgebiet, Quellgebiet und Mündungsort mit Gelsterflusskilometer[2]:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. a b c d e f g Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)