Gemeinschaft vom heiligen Johannes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde aufgrund von akuten inhaltlichen oder formalen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Christentum eingetragen.

Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion.

Die Gemeinschaft vom heiligen Johannes oder Johannesgemeinschaft (abgekürzt CSJ; franz. „Communauté Saint Jean“) ist eine Ordensgemeinschaft des diözesanen Rechts in der katholischen Kirche, sie untersteht dem Diözesanbischof von Autun.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ordensgründer Marie-Dominique Philippe im Alter von 93 Jahren

Im Sommer 1975 wollten einige französische Studenten der Universität Freiburg (Schweiz) in einer religiösen Gemeinschaft zusammenleben und baten den Dominikanerpater und Universitätsprofessor Marie-Dominique Philippe um spirituelle Begleitung. Dieser holte sich Rat bei der französischen Mystikerin Marthe Robin, die ihn ermutigte, die Bitte dieser Studenten nicht abzulehnen. Als Gründungstag gilt der 8. Dezember 1975, als sechs Studenten gemeinsam mit Marie-Dominique Philippe auf der Insel Lérins bei Cannes die Weihe an Maria ablegten.

P. Philippe wollte die Gemeinschaft an einen anderen Orden angliedern. Die Zisterzienserabtei Lérins war bereit, die Gruppe als Oblaten aufzunehmen. Am 28. April 1978 wurde diese Angliederung genehmigt. Die neue Gemeinschaft gab sich den Namen „Congrégation Saint Jean“ nach dem Apostel Johannes. Danach siedelte die Gemeinschaft nach Rimont bei Chalon-sur-Saône (Frankreich) über. Die Gemeinschaft war inzwischen auf etwa 80 Brüder angewachsen und gründete 1983 ein Noviziat in Saint Jodard bei Roanne (Département Loire). 1986 wurde sie als Kongregation diözesanen Rechts anerkannt und dem Bischof von Autun unterstellt.

Noviziat in Saint Jodard, Frankreich

P. Philippe leitete die Neugründung, trat ihr selber aber nicht bei, sondern blieb bis 1982 Universitätsprofessor in Freiburg.

Die Brüder sind als Seelsorger in Pfarreien, Schulen und Universitäten tätig, außerhalb Europas auch als Missionare. Die einzige Niederlassung im deutschsprachigen Raum befindet sich in Marchegg, Niederösterreich.

In Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 sind die Brüder vom heiligen Johannes auf Wunsch des damaligen Erzbischofs von Wien nach Marchegg (Österreich) gekommen. 2001 wurde die neue Klosterkirche eingeweiht. Zurzeit leben acht Brüder in Marchegg. P. Luc Emmerich CSJ wurde im Jahr 2013 auf drei Jahre als Prior wiedergewählt.

Priorat der Brüder in Marchegg

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Generalprior:

  • bis 2001: P. Marie-Dominique Philippe OP
  • 2001–2010: P. Jean-Pierre-Marie Guérin-Boutard CSJ
  • seit 2010: P. Thomas Joachim CSJ

Der Generalprior wird für sechs Jahre gewählt, sein Mandat kann drei Jahre verlängert werden. Der Generalprior wird von einem einen Generalrat in der Leitung der Kongregation unterstützt. Mehrere Mitglieder des Generalrates sind auch Vikare.

Die Kongregation ist in Vikariate eingeteilt. Jedes Vikariat hat einen Vikar, der den Generalprior repräsentiert.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 2009 gab es 546 Brüder. 385 (71 %) Brüder haben ihre ewigen Gelübde abgelegt (davon sind 233 Priester). Ungefähr 40 % sind noch in Ausbildung.

Der Altersdurchschnitt beträgt 40 Jahre.

Die Brüder kommen aus 30 Nationen: Frankreich: 58 %, Europa (ohne Frankreich): 14 %, Afrika: 10 %, Amerika: 15 % und Asien: 3 %.

Schwestern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwestern in Troussures, Frankreich.

Am 8. Dezember 1982 wurde eine Schwesterngemeinschaft gegründet, die im September 1983 ihre endgültigen rein kontemplativen Regeln erhielt. Sie wurde am 25. Januar 1987 kirchlich anerkannt und erhielt 1994 den Status einer Kongregation diözesanen Rechts.

Da einige Schwestern ein apostolisches Leben führen wollten, wurde am 8. September 1984 in Rimont neuer Zweig des Schwesternordens gegründet, welcher am 7. Oktober 1993 den Status einer Kongregation diözesanen Rechts erhielt.

Die Schwestern beider Zweige tragen einen grauen Habit mit ebensolchem Skapulier. Die apostolischen Schwestern tragen zudem einen grauen Schleier, die Kontemplativen einen weißen.

  • Kontemplative Schwestern (32 Niederlassungen in Belgien, Brasilien, Elfenbeinküste, Frankreich, Indien, Kanada, Kamerun, Litauen, Mexiko, Niederlande, Österreich, Philippinen, Rumänien, Senegal, Taiwan und USA)
  • Apostolische Schwestern (17 Niederlassungen in Frankreich, Deutschland (Velburg, Haus Betanien[1]), Guinea, Kamerun, Litauen, Mexiko, Philippinen, Togo und USA)

Brüder und Schwestern bilden zusammen mit den regulierten Oblaten die „Familie vom heiligen Johannes“.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Benedikt XVI. ermahnte die Gemeinschaft vom heiligen Johannes zu Beginn des Jahres 2006 zu mehr Sorgfalt bei der Aufnahme neuer Mitglieder.[2]

In einer Dokumentation des ZDF vom Juni 2018 wird über Anschuldigungen gegen die Gemeinschaft berichtet. Innerhalb der christlichen Gemeinschaft soll es mehrere Priester geben, die Kinder missbraucht haben und nicht strafrechtlich belangt wurden, sondern nur versetzt.[3][4]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2004 bis 2010 lebte der Musiker Paddy Kelly, als Novize der Gemeinschaft, in einem Kloster in Frankreich und studierte dort Philosophie und Theologie. Im November 2010 trat er aus der Ordensgemeinschaft aus, um sich wieder seiner Musik zu widmen.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinschaft vom heiligen Johannes ist nicht zu verwechseln mit der Johannesgemeinschaft (Säkularinstitut), die 1944 gegründet wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeinschaft vom heiligen Johannes (Hrsg.): 30 Jahre Gemeinschaft vom heiligen Johannes. Marchegg-Stadt 2005
  • St. Johannes Gemeinschaft Marchegg (Hrsg.): Die Gemeinschaft des heiligen Johannes. (Informationsbroschüre)
  • Lettre aux Amis de la Famille Saint-Jean. (Zeitschrift, 3 Ausgaben pro Jahr) ISSN 1266-5452

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Haus Betanien
  2. Wayback Machine. 4. September 2006, abgerufen am 12. Oktober 2018.
  3. Das Schweigen der Hirten – Missbrauch in der Kirche. (zdf.de [abgerufen am 12. Oktober 2018]).
  4. mka348678573: Das Schweigen der Hirten. 11. Juni 2018, abgerufen am 12. Oktober 2018.
  5. http://www.promiflash.de/paddy-kelly-ist-aus-dem-kloster-ausgetreten-10112211.html