Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Ärzte_fehlt

Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke
Logo
Trägerschaft Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke gemeinnützige GmbH
Ort Herdecke-Westende
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 24′ 40,7″ N, 7° 23′ 59″ OKoordinaten: 51° 24′ 40,7″ N, 7° 23′ 59″ O
Geschäftsführer Christian Klodwig
Betten 471
Mitarbeiter 1.200
Gründung 1969
Website www.gemeinschaftskrankenhaus.de
Haupteingang an der Ostseite

Das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke (GKH) wurde 1969 in der Stadt Herdecke im Ortsteil Westende eingeweiht und war das erste anthroposophisch ausgerichtete Krankenhaus in Deutschland. Hauptbegründer des Krankenhauses war Gerhard Kienle (1923–1983).

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Krankenhaus ist mit sämtlichen für die Regelversorgung notwendigen Fachabteilungen ausgestattet und verfügt über 471 Betten. Im Rahmen der Akutversorgung ist es regulär für die ambulante und stationäre Versorgung (inkl. Notarztdienst) von Herdecke und Umgebung zuständig. Es steht jedoch auch überregional allen Kassen- und Privatpatienten offen, die sich für die dort praktizierte anthroposophisch erweiterte Medizin entscheiden.

Das GKH ist ein kooperierendes Krankenhaus der Universität Witten/Herdecke.

Das GKH ist unterteilt die klinischen Abteilungen: Intensivstation, Chirurgie, Frührehabilitation, Geburtshilfe, Gynäkologie, Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Neurochirurgie, Neurologie mit Stroke Unit, Onkologie, Psychiatrie, Psychosomatik, Abteilung für Rückenmarksverletzte, Notaufnahme/Poliklinik, Schmerztherapie[1]. Charakteristisch für die erweiterte Medizin ist u.a. die Einbeziehung Künstlerischer Therapieformen wie Malen, Plastizieren, Musiktherapie, Sprachgestaltung, Heileurythmie, Drama- und Theatertherapie.[2] sowie Besonderheiten in der Pflege wie z.B. Wickel und Auflagen, rhythmische Einreibungen und therapeutische Waschungen[3].

Dem Krankenhaus angegliedert sind eine Abteilung für klinische Forschung, die sich unter anderem mit Rhythmusforschung beschäftigt und eine Abteilung für Krebsforschung, an der mit immunologischen Methoden besonders die Misteltherapie bearbeitet wird.

Im Juni 2005 kündigte die Geschäftsführung des Krankenhauses an, dass wegen der erwarteten Mindereinnahmen aufgrund der Fallpauschalen und des erheblichen Investitionsstaus wenigstens drei Millionen an Gehaltskosten eingespart werden müssten. Zu den damals befürchteten Stellenkürzungen kam es jedoch nicht: Auch heute arbeiten rund 1.200 Beschäftigte für das Gemeinschaftskrankenhaus. [4]

Im November 2014 wurde das Demenzprojekt „Teekesselchen“ am Krankenhaus vom NRW Wissenschaftsministerium als „Ort des Fortschritts“ ausgezeichnet.[5]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dörthe-Krause-Institut (ehemals Ausbildungsinstitut) wurde 1970 gegründet und verfügt über 75 Ausbildungsplätze in der Krankenpflege.

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Träger des Krankenhauses erwarb im Januar 2008 für 1,9 Millionen Euro einen Gesellschafteranteil von 15 % an der in Finanzschieflage geratenen Privatuniversität Witten/Herdecke.

Patientenbewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Klinikführer 2010/2011 im Auftrag des Initiativkreises Ruhr listete das Gemeinschaftskrankenhaus auf Basis von 28.000 bzw. 800 befragten Patienten und Ärzten innerhalb der Region auf Platz eins der Fachrichtung „Allgemeine Chirurgie“.[6] Bei einer Patientenumfrage der Techniker Krankenkasse im Jahr 2013 erzielte das Gemeinschaftskrankenhaus einen Wert von 82,3 Prozent und gehörte mit Platz neun zu den zehn am besten bewerteten Krankenhäusern des Ruhrgebietes.[7][8]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südansichten des Hauptbegäudes im Jahr 2005 von West bis Ost:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regine Hauch u.a.: Menschen im Gemeinschaftskrankenhaus. Innenansichten einer anderen Medizin. Klartext Verlag, Essen 1998. ISBN 3-88474-561-1
  • Franz Sitzmann: Pflegehandbuch Herdecke. Springer, Berlin 1998. ISBN 3-540-64534-9
  • Peter Zimmermann: 25 Jahre: Gemeinschaftskrankenhaus im Gespräch - Therapeutische Begegnung für eine individuelle Therapie. In: Herdecker Blätter. 6/3. Jg./1994. S. 37–40
  • Christoph Rehm (Red.): Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke - Klinikum der Universität Witten/Herdecke. Selbstverlag, Herdecke 1989. 60 S.
  • Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke (Hrsg.): Medizin individuell. Zeitschrift für ein modernes Gesundheitswesen. GKH, Herdecke. 4 Ausgaben im Jahr seit 2000. ISSN 1439-3220

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.gemeinschaftskrankenhaus.de/de/fachabteilungen/
  2. http://www.gemeinschaftskrankenhaus.de/de/therapien/
  3. http://www.gemeinschaftskrankenhaus.de/de/pflege/
  4. Westfälische Rundschau, 11. Juli 2006, Herdecke Heute, Kein Bettenabbau: Ender Klinik für Zukunft gut aufgestellt.
  5. Der Westen, 21. November 2014, Herdeckes Teekesselschen ist Ort des Fortschritts.
  6. Das sind die 10 besten Kliniken im Revier. Bild-Zeitung, 2. Juni 2010, abgerufen am 18. April 2017.
  7. M. Baumeister, C. Scharf: Das sind die 10 beliebtesten Kliniken im Revier. Bild-Zeitung, 30. Juni 2014, abgerufen am 18. April 2017.
  8. Klinikführer der Techniker Krankenkasse, Stand 30.06.2014. Techniker Krankenkasse, abgerufen am 30. Juni 2014.