Gemmotherapie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gemmotherapie (von lat. gemma deutsch ‚Knospe‘, und therapīa deutsch ‚Therapie‘, griechisch Therapeia) ist eine nicht wissenschaftlich fundierte Form der Phytotherapie, bei der zur Herstellung der Arzneien ausschließlich junges, teilungsfähiges Gewebe von Pflanzen, das in den Knospen, jungen Sprossen und Trieben sowie in wachsenden Wurzelspitzen zu finden ist, verwendet wird.

Die verwendeten jungen Pflanzen werden in spezialisierten Laboren biologisch angebaut und zu einer Zeit geerntet, in der die Konzentration der enthaltenen Wirkstoffe besonders hoch ist. Anschließend werden die Pflanzenteile in einer speziellen Alkohol-Glycerin-Lösung eingelegt, der entstandene Auszug wird filtriert und mit Alkohol-Glycerin-Lösung im Verhältnis 1:9 verdünnt.

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Gemmotherapie basiert auf den Studien des belgischen Arztes Pol Henry (1918–1988) um 1950. Er war der Ansicht, dass die Kommunikation aller Zellen bei Pflanzen, Säugetieren und Menschen über Proteine verläuft. Informationen in der Zelle werden über Proteine transportiert. Bei Erkrankungen soll eine „Fehlsteuerung“ der Proteine zu Grunde liegen. Die Extrakte des hoch teilungsaktiven pflanzlichen Embryonalgewebes sollen nach Ansicht der Unterstützer des Verfahrens „derartig reich an Proteinen“ sein, dass durch sie die Proteine des Menschen „wieder reguliert werden“. Eine wissenschaftlichen Gesichtspunkten genügende Erklärung der zu behebenden „Fehlsteuerung“, der Art und Weise dieser unspezifischen Regulation oder eines Wirkmechanismus existiert nicht.

Pol Henry nannte die von ihm erfundene Therapie zunächst Phytoembryotherapie. Diese wurde später vom französischen Homöopathen Max Tetau weiterentwickelt und als Gemmotherapie bezeichnet.

Gemmoextrakte und die dafür verwendeten Pflanzenteile sind besonders reich an pflanzlichen Wachstumsfaktoren, Nukleinsäuren und Proteinen, Vitaminen, Gibberellinen, pflanzlichen Hormonen, Enzymen und Aminosäuren.

Studien und Wirksamkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt bislang keine wissenschaftlichen Studien zur Wirksamkeit der Therapie.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Medizin-transparent.at: Heilsame Knospen? Die fragwürdige Welt der Gemmotherapie.: 1. Dezember 2016
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!