Gemonio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemonio
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Gemonio (Italien)
Gemonio
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Gimón
Koordinaten 45° 53′ N, 8° 41′ OKoordinaten: 45° 52′ 40″ N, 8° 40′ 50″ O
Höhe 303 m s.l.m.
Fläche 3,68 km²
Einwohner 2.878 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 782 Einw./km²
Stadtviertel Martit, Conficùra, San Pietro, Mira bella, Brech, Galizia
Angrenzende Gemeinden Azzio, Besozzo, Brenta, Caravate, Cittiglio, Cocquio-Trevisago
Postleitzahl 21036
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012074
Volksbezeichnung gemoniesi
Schutzpatron Rochus von Montpellier (16. August)
Website Gemonio
Gemeinde Gemonio in der Provinz Varese
Kirche San Pietro
Kirche San Pietro, Innenraum

Gemonio ist eine italienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa Kilometer von Varese und bedeckt eine Fläche von 3,68 km². Zu Gemonio gehören die Fraktionen Martit, Conficùra, San Pietro, Mira bella, Brech und Galizia. Die nördliche Gemeindegrenze bildet der Boesio. Die Nachbargemeinden sind Azzio, Besozzo, Brenta, Caravate, Cittiglio und Cocquio-Trevisago.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1859 1881 1901 1921 1951 1071 1991 2001 2011 2016 2017 2018
Einwohner 543 643 *999 1180 1181 1407 1709 2227 2393 2552 2883 2871 2864 2878

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt von Gemonio liegt an der Bahnstrecke von Saronno nach Laveno.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Romanische Kirche San Pietro[2] mit Fresken
  • Pfarrkirche San Rocco e Beata Vergine Addolorata mit Holzgruppe des Bildhauers Bernardino Castelli (17. Jahrhundert), Gemälden des Malers Salvini (20. Jahrhundert) und Orgel Mascioni (1905)
  • Museo civico Floriano Bodini.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 217.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Gemonio Online auf italienisch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gemonio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Gemonio (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 21. Dezember 2015.
  • Gemonio (italienisch) auf tuttitalia.it/lombardia
  • Gemonio (italienisch) auf comuni-italiani.it
  • Gemonio (italienisch) auf lombardia.indettaglio.it/ita/comuni/va
  • Museo civico Floriano Bodini (italienisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Kirche San Pietro (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 21. Dezember 2015.