Genauigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genauigkeit ist ein Begriff, der in sämtlichen Wissenschaften eine zentrale Rolle spielt. Genauigkeit bedeutet Sorgfalt, Gründlichkeit, Richtigkeit, Zielgerichtetheit, Übereinstimmung.

Der Begriff Exaktheit (von lateinisch: exigere abwägen) wird beispielsweise in der Wortkombination exakte Wissenschaften benutzt. Dies bedeutet, dass die Erkenntnisse dieser Teilwissenschaft in allen Einzelheiten nachvollziehbar und überprüfbar sind. Eindeutige Gesetzmäßigkeiten wurden erkannt, die genaue Vorhersagen erlauben. Diese wurden durch mehrfache Experimente oder Beobachtungen durch unabhängige Stellen bestätigt (siehe Wissenschaft). In diesem Sinn werden beispielsweise die Naturwissenschaften, im Gegensatz zu vielen Geisteswissenschaften und der Theologie, als exakt bezeichnet.

Wortbedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Konformität/Übereinstimmung mit einem erkennbaren Standard; kann z. B. die Zahl der Bits in einem Computer-Wort bedeuten, die in einem gegebenen System verfügbar sind. Auch numerische Genauigkeit der Speicherung von Werten (z. B. Koordinaten) als 16bit, 32bit usw. (siehe Bit-Genauigkeit)
  • Der Grad an Übereinstimmung mit einem Standard oder einem akzeptierten Wert. Genauigkeit bezieht sich auf die Qualität eines Ergebnisses und ist damit nicht gleich der Präzision.
  • Grad der Reproduzierbarkeit bzw. Exaktheit von Information (siehe Auflösung). Räumlich meist als Lagegenauigkeit verstanden, gibt an, wie groß die Abweichung der digital gespeicherten Lagekoordinaten eines Objektes von der Realität ist. Gemessen entweder als (statistische) mittlere Abweichung oder Maximalwert der Abweichung (Auflösung).
  • Die Nähe der Ergebnisse von Beobachtungen, Berechnungen oder Schätzungen zu den wahren Werten oder zu Werten, die als richtig akzeptiert wurden.

Die Genauigkeit der Werte, die aus einer Messung abgeleitet werden, kann nicht größer sein als die Genauigkeit der Messwerte selbst. Die Genauigkeit steigt mit zunehmender Anzahl der Messungen, wenn streuende Messwerte die Genauigkeit einschränken. Bei quantitativen Angaben zur Genauigkeit sind aus linguistischen Gründen besser die Begriffe Ungenauigkeit, Abweichung, Messabweichung usw. zu verwenden.

Genauigkeitsbegriff verschiedener Fachgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der Mathematik ist Genauigkeit der Grad der Näherung, bis zu dem eine Größe angegeben wird. Bei Zahlengrößen in der Regel die Zahl der signifikanten Stellen. Wenn eine Zahl oder Größe durch eine Binärzahl dargestellt wird und im Rahmen ihrer Auflösung alle Stellen signifikant sind, spricht man von Bit-Genauigkeit.
  • In der Geometrie ist Genauigkeit der Grad der Übereinstimmung zwischen der Zeichnung und den damit dargestellten Figuren.
  • In der Statistik wird mit der Genauigkeit die Datenqualität angegeben. Die Genauigkeit eines Schätzers wird meistens mit dem mittleren quadratischen Fehler beschrieben. Dieser setzt sich aus dem Quadrat des systematischen Fehlers (Bias) und der Varianz zusammen.
  • In der Messtechnik [1][2] und Qualitätssicherung[3] ist Genauigkeit (eng. accuracy) ein Oberbegriff. Ein Messgerät ist genau, wenn es sowohl eine hohe Präzision (eng. precision) als auch eine hohe Richtigkeit (eng. trueness) besitzt. In [4] wird die Genauigkeit eines Messgerätes definiert als „Grad der Übereinstimmung zwischen angezeigtem und richtigem Wert“. Grundlage für die Verwendung dieser Begriffe Genauigkeit, Richtigkeit und Präzision in der Messtechnik ist das englisch- und französischsprachige, online einsehbare VIM[5] (vocabulaire international de métrologie) des BIPM, das international als normgebend anerkannt ist. In der Deutsch-Englischen Fassung[6] legt VIM fest: „‚Messgenauigkeit‘ ist keine Größe und wird nicht quantitativ ausgedrückt.“ Für quantitative Angaben eignen sich in diesem Zusammenhang die Messunsicherheit und die Fehlergrenze.

Genauigkeit dargestellt als Kombination von Richtigkeit und Präzision

  • In Technischen Zeichnungen wird die erforderliche Genauigkeit des zu fertigenden Produktes mit Hilfe von Toleranzen für die Maße (Maßtoleranzen) sowie Form- und Lagetoleranzen genau spezifiziert. Insbesondere für die Angabe der Genauigkeit von Passungen gilt ein spezielles Bemaßungssystem.
  • In der Geodäsie spielt der Begriff der Genauigkeit ebenfalls eine große Rolle; siehe etwa Peilung und Kartiergenauigkeit.
  • In der Theologie, speziell in der Orthodoxie, bedeutet Akribie (lat. acribia entlehnt aus griech. akribes «genau, sorgfältig») die strenge Umsetzung kirchenrechtlicher Anordnungen im Gegensatz zur Oikonomie, die eine Anpassung der Vorschrift für Fälle vorsieht, die nicht voraussehbar waren.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DIN ISO 5725 Genauigkeit (Richtigkeit und Präzision) von Messverfahren und Messergebnissen Ausgabe 2003-01
  2. DIN 1319-1:1995 "Grundlagen der Messtechnik - Teil 1: Grundbegriffe"
  3. DIN 55350-13:1987, Begriffe der Qualitätssicherung und Statistik - Teil 13: Begriffe zur Genauigkeit von Ermittlungsverfahren und Ermittlungsergebnissen, Nr. 2.1
  4. EN 60051 "Direkt wirkende anzeigende Messgeräte …"
  5. JCGM 200:2012 International vocabulary of metrology — Basic and general concepts and associated terms (VIM), Definition 2.13. (PDF; 3,8 MB; abgerufen am 6. März 2015)
  6. Internationales Wörterbuch der Metrologie — Grundlegende und allgemeine Begriffe und zugeordnete Benennungen (VIM), Deutsch-englische Fassung ISO/IEC-Leitfaden 99:2007, Beuth-Verlag, ISBN 978-3-410-22472-3