General-Dr. Speidel-Kaserne (Bruchsal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DeutschlandFlag of Germany (state).svg General-Dr. Speidel-Kaserne
Haupteingang der Kaserne

Haupteingang der Kaserne

Land Deutschland
Gemeinde Bruchsal
Koordinaten: 49° 6′ N, 8° 35′ OKoordinaten: 49° 6′ 7″ N, 8° 35′ 17″ O
Alte Kasernennamen
1963–1997 Eichelbergkaserne DeutschlandFlag of Germany (state).svg
General-Dr. Speidel-Kaserne (Baden-Württemberg)
General-Dr. Speidel-Kaserne

Lage der General-Dr. Speidel-Kaserne in Baden-Württemberg

Namensgeber Speidel

Die General-Dr. Speidel-Kaserne (korrekt: General-Dr. Speidel-Kaserne am Eichelberg) ist eine Kaserne der Bundeswehr in Bruchsal. Sie wurde von 1961 bis 1963 als Eichelbergkaserne erbaut. Im November 1997 erfolgte die feierliche Umbenennung.[1] Namenspatron dieser Kaserne wurde ein Unterstützer der Gruppe um Claus Graf Schenk von Stauffenberg, der spätere Bundeswehr- und NATO-General, Hans Speidel. Die Kaserne befindet sich südlich von Bruchsal auf dem Höhenzug Eichelberg. An die Kaserne angeschlossen ist eine Standortschießanlage (StOSchAnl) und ein Standortübungsplatz (StOÜbPl).

Kaserne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eichelbergkaserne war 30 Jahre die Heimat der 1. Luftlandedivision (1. LLDiv) und seit 1994 des ABC-Abwehrbataillon 750 (ABCAbwBtl 750), das durch Umbenennung aus dem ABC-Abwehrbataillon 210 (ABCAbwBtl 210/Dragoner-Kaserne) hervorgegangen ist.

Seit November 1964 hat das Feldjägerdienstkommando (FJgDstKdo) Bruchsal dort seinen Standort. Zunächst durch den 3. Zug der Luftlandefeldjägerkompanie 9 (LLFJgKp9/III), dann durch 2./Feldjägerbataillon (2./FJgBtl 750)[2] dann durch 3./Feldjägerbataillon 452 (3./FJgBtl 452) „Die Badische“ und seit Mai 2014 durch die 6./Feldjägerregiment 3 (6./FJgRgt 3) betrieben. 2007 wurde der Standort aufgewertet, da das Heerestruppenkommando von Koblenz nach Bruchsal verlegt wurde.

Eine Besonderheit ist die Erhebung Katzenbuckel auf dem Standortübungsplatz. Auf diesem Höhenrücken befindet sich eine Graslandebahn, die von der Transall C-160 genutzt werden kann. Am Rande des Landeplatzes befindet sich ein Gedenkstein für Oberstleutnant i. G. Roland Dotschkal, Stabsoffizier der 1. Luftlandedivision (Leiter der Abteilung G/AMF (L) und Freifallbeauftragter der Division), der am 4. März 1993 beim Sprungdienst tödlich verunglückte (sein 1394. Sprung).[3][4]

Die Sportfördergruppe Bruchsal (Boxen, Ringen, Gewichtheben) ist ebenfalls hier ansässig.

Freizeitaktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Fallschirm-Sportspringer Club 1. Luftlandedivision e.V. Bruchsal (FSC Bruchsal) nutzt den Standortübungsplatz zur Ausbildung, zum Tandem- und Fallschirmsprung.

Stationierte, aufgelöste und verlegte Einheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eichelbergkaserne[5]
Langtext Abkürzung Aufgestellt Aufgelöst am Standort
1. Luftlandedivision (Bundeswehr).svg 1. Luftlandedivision 1. LLDiv 2. Januar 1957 1994 1964–1994
LLFjgKp 9.png Luftlandefeldjägerkompanie 9 LLFJgKp 9 09/1958 01/1980 1964–1980
LLFmLehrBtl 9 (V1).jpg Luftlandefernmeldebataillon 9 LLFmBtl 9 0.04.1958 09/1979 1964–1979
Allied Command Europe Mobile Forces.jpg Luftlandefernmeldekompanie AMF (L) 9 LLFmKp AMF (L) 9 1. Oktober 1979 2003 1979–1995
LLPiBtl 9.png Luftlandepionierbataillon 9 LLPiBtl 9 04/1959 21. Oktober 1964 1960–1962
Coats of arms of None.svg Materialausstattung Luftlandefernmeldekompanie AMF(L)/ MatAusstg LLFmKp AMF (L) 1985–1986
Coats of arms of None.svg Verbindungskommando Luftwaffe Divisionskommando 1. Luftlandedivision VKdoLw BrigKdo 1. LLDiv 1967 1967–1986
Coats of arms of None.svg Heimatschutzkompanie 5211 HSchKp 5211 1981 1992 1981–1992*
Coats of arms of None.svg Heimatschutzkompanie 5212 HSchKp 5212 1981 1992 1981–1992*
Coats of arms of None.svg Reservelazarettgruppe 7509 ResLazGrp 7509 1986 1992 1985–1999
PiBtl 491.jpg Pionierbataillon 491 (Geräteeinheit) PiBtl 491 (GerEinh) 1982 1992 1982–1992*
Coats of arms of None.svg Schwimmbrückenkompanie 4501 (Geräteeinheit) WHNS SchwBrKp 4501 (GerEinh) WHNS 1987 30. Juni 1992 1987–1992*
ABCAbwBtl 750.jpg ABC-Abwehrbataillon 750 „neu“ ABCAbwBtl 750 1. April 1993 1. Januar 2007 1993–2007
Coats of arms of None.svg Instandsetzungsausbildungskompanie 5/II InstAusbKp 5/II 1. Februar 1973 1980 1973–1980
Coats of arms of None.svg Instandsetzungsausbildungskompanie 7/II InstAusbKp 7/II 1976 1980 1976–1980
InstAusbKp 10-II.png Instandsetzungsausbildungskompanie 10/II InstAusbKp 10/II 1985–1998
InstAusbKp 11-II.png Instandsetzungsausbildungskompanie 11/II InstAusbKp 11/II 1981 1981–1986
InstKp 750..png Instandsetzungskompanie 750 (nicht aktiv) InstKp 750 (na) 1985–1986
InstBtl 230..png 2./Instandsetzungsbataillon 230 2./InstBtl 230
Coats of arms of None.svg Zahnarztgruppe 502/1 ZahnArztGrp 502/1
Coats of arms of None.svg Sanitätsgruppe Bruchsal 1 SanGrp Bruchsal 1 1. April 1981 1986 1981–1986
Coats of arms of None.svg Materialausstattung Sanitätsbereich 52/1 MatAusstg SanBer 52/1
Coats of arms of None.svg Katholischer Standortpfarrer Bruchsal KathStOPf Bruchsal 1. Mai 1955 30. Juni 2007 1963–2007
Coats of arms of None.svg Evangelischer Standortpfarrer Bruchsal EvStOPf Bruchsal 1. Mai 1955 30. Juni 2007 1963–2007
Coats of arms of None.svg 2./Feldjägerbataillon 750 2./FJgBtl 750 01/1980 30. September 2007 1980–2007
KfAusbZentr Bruchsal.jpg Kraftfahrausbildungszentrum Bruchsal KfAusbZentr Bruchsal 1. April 1994 30. Juni 2007 1994–2007
FmAusbKp 3-II.jpg Fernmeldeausbildungskompanie 3/II FmAusbKp 3/II 1. April 1980 30. September 1993 1980–1993
FmAusbKp 4-II (V).jpg Fernmeldeausbildungskompanie 4/II FmAusbKp 4/II 1. April 1980 30. September 1993 1980–1993
Coats of arms of None.svg Spezialpionierkompanie 500 SpezPiKp 500 1. April 1997 2003 1997–2003
Coats of arms of None.svg Verpflegungsstelle Bruchsal 1 VpfSt Bruchsal 1 1985–1986

* umbenannt durch Heeresstruktur IV und aufgelöst durch Heeresstruktur V

General-Dr. Speidel-Kaserne[5]
Langtext Abkürzung Aufgestellt Aufgelöst am Standort
Heerestruppenbrigade (Bundeswehr).svg Heerestruppenbrigade[6] HTrBrig 1. Juli 2008 31. Dezember 2012 2008–2012
Heerestruppenkommando (Bundeswehr).svg Heerestruppenkommando HTrKdo 1. April 2002 30. Juni 2008 2007–2008
ABCAbwBtl 750.jpg ABC-Abwehrbataillon 750 „neu“ ABCAbwBtl 750 1. April 1993 1. Januar 2007 1993–2007
ABC-Abwehrbrigade 100 (Bundeswehr).svg ABC-Abwehrbrigade 100 ABCAbwBrig 100 22. Mai 2002 10. Dezember 2007 2002–2007
ABCAbwBtl 907.png ABC-Abwehrbataillon 907 (nicht aktiv) ABCAbwBtl 907 (na) 1. Juli 2008 bestehend 2008–
Coats of arms of None.svg ABC-Abwehrkompanie 955 (nicht aktiv) ABCAbwKp 955 (na) 1. April 2009 bestehend 2009–
ABCAbwRgt 750.jpg ABC-Abwehrregiment 750 „Baden“ ABCAbwRgt 750 „Baden“ 1. Januar 2007 1. April 2014 2007–2014
ABCAbwRgt 750.jpg ABC-Abwehrbataillon 750 „Baden“ ABCAbwBtl 750 „Baden“ 1. April 2014 bestehend 2007–
Coats of arms of None.svg 2./Feldjägerbataillon 750 2./FJgBtl 750 01/1980 30. September 2002 1980–2002
3. FJgBtl 452.jpg 3./Feldjägerbataillon 452 3./FJgBtl 452 1. Oktober 2002 30. April 2014 2002–2014
3. FJgBtl 452.jpg 6./Feldjägerregiment 3 6./FJgRgt 3 1. Mai 2014 bestehend 2014-
Coats of arms of None.svg Evangelisches Militärpfarramt Bruchsal EMilPfA Bruchsal 1. Juli 2007 bestehend 2007–
Coats of arms of None.svg Katholisches Militärpfarramt Bruchsal KMilPfA Bruchsal 1. Juli 2007 bestehend 2007–
KfAusbZentr Bruchsal.jpg Kraftfahrausbildungszentrum Bruchsal KfAusbZentr Bruchsal 1. April 1994 30. Juni 2007 1994–2007
Coats of arms of None.svg Regionale Sicherungs- und Unterstützungskompanie OBERRHEIN[7] RSUKp OBERRHEIN 17. Juli 2013 bestehend 2013–
Coats of arms of None.svg Spezialpionierkompanie 501 (Geräteeinheit) SpezPiKp 501 (GerEinh) 1. Oktober 1993 1. April 1998 1993–1998
Coats of arms of None.svg Spezialpionierkompanie 501 (Geräteeinheit) SpezPiKp 501 (GerEinh) 1. April 1998 2003 1998–2003
TechSpezPiKp 500..jpg Technische Spezialkompanie 500 TechnSpezKp 500 (Ppl) 1. Oktober 1993 1. April 1997 1993–1997
TechSpezPiKp 500..jpg Technische Spezialkompanie 500 TechnSpezKp 500 (Ppl) 1. April 1997 2003 1997–2003
Coats of arms of None.svg Zahnarztgruppe 502/1 ZahnArztGrp 502/1 bestehend
Coats of arms of None.svg Sanitätszentrum Bruchsal SanZ Bruchsal 2002 bestehend
SpFördGrpBw.svg Sportfördergruppe Bruchsal SportFGrpBw Bruchsal bestehend

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinde Forst Patenschaft 5./ABCAbwRgt 750 (siehe Tabelle) (Memento des Originals vom 2. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.forst-baden.de auf forst-baden.de
  2. Helmut Rettinghaus: „Die Deutsche Militärpolizei – Band 2 – Auftrag von 1952 bis Heute“. S. 97–99, Verlag Helmut Rettinghaus, Langen 2009, ISBN 978-3-00-026373-6.
  3. Bild vom Gedenkstein auf dem Eichelberg. auf flickr.com
  4. Der deutsche Fallschirmjäger. Zeitschrift des Bundes Deutscher Fallschirmjäger e.V. und des Kameradschaftsbundes Fallschirmpanzerkorps, Ausgabe vom 2/93 März/April, S. 2.
  5. a b Standortdatenbank MGFA Suchstichwort „Bruchsal“ auf mgfa.de
  6. in Auflösung seit 1. Januar 2013 auf deutschesheer.de
  7. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/133/1713384.pdf Antwort der Bundesregierung zur Funktion der Einheit durch die Fraktion "Die Linke" im Bundestag durch eine kleine Anfrage