General Dynamics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
General Dynamics
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
ISIN US3695501086
Gründung 21. Februar 1952
Sitz West Falls Church, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Leitung Phebe N. Novakovic
Mitarbeiter 99.000[1]
Umsatz 31,469 Mrd. US-Dollar[1]
Branche Rüstung
Website www.gd.com
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

General Dynamics ist ein US-amerikanischer Rüstungskonzern. Das Unternehmen ist im New York Stock Exchange mit dem Kürzel GD gelistet. General Dynamics erwirtschaftet einen Umsatz von ca. 32 Milliarden US$ jährlich. CEO ist Phebe Novakovic.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1899 unter dem Namen Electric Boat gegründet, 1952 erfolgte die Umbenennung in General Dynamics. Nach dem Kauf der Canadair 1946 erfolgte die erste Vergrößerung 1953, bei der das Unternehmen mit der staatlichen Convair vereinigt wurde. Während der großen Erfolge in den 1970er Jahren wurde die Canadair wieder an die kanadische Regierung verkauft.

General Dynamics baute 1954 mit der USS Nautilus (SSN-571) das erste nukleargetriebene U-Boot der Welt, das 1958 die erste erfolgreiche Unterquerung des Nordpols unternahm.

Heute besteht das Unternehmen aus mehreren Filialen. Für den Bau von U-Booten ist zum Beispiel Electric Boat zuständig, während Überwasserkriegsschiffe von Bath Iron Works gebaut werden. Seit 1999 gehört der zivile Flugzeugbauer Gulfstream Aerospace zum Konzern. Eine geplante Übernahme der Newport News Shipbuilding scheiterte am Widerstand der Aufsichtsbehörden.

2008 erwarb man AxleTech von der Carlyle Group.[2]

General Dynamics ist neben Boeing der wichtigste Hersteller und Entwickler von Lenkflugkörpern in den USA.

General Dynamics European Land Systems[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa werden seit 2003 Panzerfahrzeuge von den erworbenen Unternehmen, der österreichischen Steyr-Daimler-Puch Spezialfahrzeug, der spanischen Santa Bárbara Sistemas und von der schweizerischen Mowag gefertigt. Des Weiteren gehört die deutsche General Dynamics European Land Systems-Germany GmbH (GDELS-G, vormals Eisenwerke Kaiserslautern) dazu. Zusammen firmieren sie unter dem Namen General Dynamics European Land Systems (GDELS), der Sitz der Gruppe ist in Madrid.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Computer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schiffe und Boote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Satelliten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Form 10-K 2015
  2. Washington Business Journal: [_http://www.bizjournals.com/washington/stories/2008/11/17/daily53.html?page=all General Dynamics to buy AxleTech]
  3. Near Field Infrared Experiment - missile phenomenology data collection satellite (General Dynamics, PDF)