General Vehicle Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
General Vehicle Company
Rechtsform Company
Gründung 1907
Auflösung 1920
Sitz Long Island City, New York, USA
Branche Kraftfahrzeuge

General Vehicle Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Kraftfahrzeugen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1907 in Long Island City im US-Bundesstaat New York als Nachfolger der Vehicle Equipment Company gegründet. Im gleichen Jahr stellte das Unternehmen Personenkraftwagen her. Der Markenname lautete GV. Ab 1908 entstanden Nutzfahrzeuge. 1915 kam es zum Zusammenschluss mit der Lkw-Abteilung der Peerless Motor Car Corporation. Die Produktion lief noch bis 1920.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pkw waren Elektroautos. Überliefert sind Ladies Phaeton und Roadster.

Ab 1913 entstanden Lastkraftwagen mit Ottomotoren nach einer Lizenz der Daimler-Motoren-Gesellschaft.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 665 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 665 (englisch).
  2. Marián Šuman-Hreblay: Automobile Manufacturers Worldwide Registry. McFarland & Company, London 2000, ISBN 978-0-7864-0972-3, S. 134 (englisch).