Generalluftzeugmeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Dienstflagge des Generalluftzeugmeisters

Generalluftzeugmeister (GL) war ein öffentliches Amt des Reichsluftfahrtministeriums zur Zeit des Nationalsozialismus. Zu den Hauptaufgaben des Generalluftzeugmeisters gehörte die Entwicklung, Erprobung und Beschaffung des gesamten Materials der deutschen Luftwaffe während des Zweiten Weltkrieges sowie die Bereitstellung von Vorrat aller unterstellten Dienststellen der Luftwaffe. Die einzigen Generalluftzeugmeister waren Generaloberst Ernst Udet ab 1. Februar 1939 und nach dessen Suizid Generalfeldmarschall Erhard Milch von Ende November 1941 bis Juni 1944. Danach wurde die Dienststelle abgewickelt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus D. Patzwall: Die nichttragbaren Medaillen und Plaketten der Luftwaffe 1935–1945. Patzwall, Norderstedt 2008, ISBN 978-3-931533-04-5, S. 27 (Studien zur Geschichte der Auszeichnungen 5).