Generationsbezeichnungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Für die Generationenbezeichnung gibt es in der Familiengeschichtsforschung (Genealogie, Ahnenforschung) neben Eltern und Großeltern weitere Verwandtschaftsbezeichnungen, die in aufsteigender Folge aufeinander aufbauen, jeweils mit den Formen -mutter und -vater. Ab der Vorfahren-Generation der Urgroßeltern werden weitere Ur- davor gesetzt: Ururgroßeltern,[1] Urururgroßeltern und so weiter. Die Vorsilbe Ur- bedeutet „am Anfang, ursprünglich“.[2]

Die Bezifferung der Generationen kann mit normalen oder (versetzt) mit römischen Zahlen vorgenommen werden.[3] Um unübersichtlich lange Bezeichnungen wie Ururururururgroßeltern zu vermeiden, haben Familienforscher andere Benennungen vorgeschlagen, die Ur- nur einmal je Bezeichnung enthalten. Jede der 7 genealogischen Bezeichnungen (mit den Vorsilben Alt-, Ober-, Stamm-, Ahn-, Urahn-, Erz- und Erzahn-) erhält eine Unterstruktur mit -eltern, -großeltern und -urgroßeltern.[4]

Die Person, deren Verwandtschaft untersucht wird, erhält die Bezeichnung „Ego“ (Ich) oder „Proband/Probandin“ (Testperson). Die international gebräuchliche Kekule-Nummerierung bezeichnet die Nummer einer Person in einer Ahnenliste oder Ahnentafel; dabei haben alle männlichen Vorfahren gerade Zahlen, alle weiblichen ungerade.

Jahre
etwa
 Generation  Römische[3]
Bezifferung
Bezeichnung Alternative genealogische[4]
Benennung
Kekule-Nummer
von: .......... bis…
150 −6 6   Ururururenkel[5]
125 −5 5   Urururenkel[6]
100 −4 4   Ururenkel
75 −3 3   Urenkel
50 −2 2   Enkel
25 −1 1   Kinder
0 0 I   Ego (Person, Proband) 1
−25 1 II Eltern (Vater+Mutter) 2 3
−50 2 III Großeltern 4 … 7
−75 3 IV Urgroßeltern 8 … 15
−100 4 V Ururgroßeltern Alt eltern 16 … 31
−125 5 VI Urururgroßeltern Alt groß eltern 32 … 63
−150 6 VII Ur( × 4)großeltern Alt urgroß eltern 64 … 127
−175 7 VIII Ur( × 5)großeltern Ober eltern 128 … 255
−200 8 IX Ur( × 6)großeltern Ober groß eltern 256 … 511
−225 9 X Ur( × 7)großeltern Ober urgroß eltern 512 … 1 023
−250 10 XI Ur( × 8)großeltern Stamm eltern[i] 1 024 … 2 047
−275 11 XII Ur( × 9)großeltern Stamm groß eltern 2 048 … 4 095
−300 12 XIII Ur( × 10)großeltern Stamm urgroß eltern 4 096 … 8 191
−325 13 XIV Ur( × 11)großeltern Ahnen eltern 8 192 … 16 383
−350 14 XV Ur( × 12)großeltern Ahnen groß eltern 16 384 … 32 767
−375 15 XVI Ur( × 13)großeltern Ahnen urgroß eltern 32 768 … 65 535
−400 16 XVII Ur( × 14)großeltern Urahnen eltern 65 536 … 131 071
−425 17 XVIII Ur( × 15)großeltern Urahnen groß eltern 131 072 … 262 143
−450 18 XIX Ur( × 16)großeltern Urahnen urgroß eltern 262 144 … 524 287
−475 19 XX Ur( × 17)großeltern Erz eltern[ii] 524 288 … 1 048 575
−500 20 XXI Ur( × 18)großeltern Erz groß eltern 1 048 576 … 2 097 151
−525 21 XXII Ur( × 19)großeltern Erz urgroß eltern 2 097 152 … 4 194 303
−550 22 XXIII Ur( × 20)großeltern Erzahnen eltern 4 194 304 … 8 388 607
−575 23 XXIV Ur( × 21)großeltern Erzahnen groß eltern 8 388 608 … 16 777 215
−600 24 XXV ..Ur( × 22)großeltern ..Erzahnen urgroß eltern   16 777 216 … 33 554 431
≈ Jahre Generation Römisch[3] Bezeichnung Alternative Benennung[4] Kekule-Nummer: von… bis…

24 Generationen umspannen geschätzte 600 Jahre, wenn durchschnittlich alle 25 Jahre eine neue Generation nachkommt (siehe auch Generationenabstand). Laut dem Guinness-Buch der Rekorde hat im Jahre 1989 die Familie von Augusta Bunge aus den USA 7 Generationen einer geraden Linie in einer Familie erlebt; die sieben Personen waren im Alter von 109, 89, 70, 52, 33, 15 und 0 Jahre.[5] Im Jahre 2013 erlebte eine 86-jährige kanadische Frau die 6. Generation mit der Geburt ihres leiblichen Urururenkels, für den sie ihrerseits die Urururgroßmutter ist.[6]

Die Kekule-Nummer zeigt links („von:“) gleichzeitig die mathematisch maximal mögliche Anzahl der Angehörigen der jeweiligen Generation (Beispiel: 8 Urgroßeltern); rein rechnerisch hatte eine Person also in der 24. Generation rund 16,8 Millionen Vorfahren, insgesamt 33.554.430 innerhalb der letzten 600 Jahre. Da sich von diesen aber, z.B. durch Cousin-Heiraten sehr viele überschneiden, weil sie gleichzeitig mindestens zwei Ahnenpositionen in der gesamten Ahnenliste einnehmen, verringert sich die tatsächliche Anzahl der Vorfahren schnell auf unter einem Prozent der logisch möglichen (siehe dazu Ahnenschwund und Mathematische Betrachtung der Vorfahren-Generationen).

Nach der biologischen Abstammungstheorie sind alle Menschen miteinander blutsverwandt (wie auch mit sämtlichen Lebewesen auf der Erde). Die archäologische Vererbungslehre (Archäogenetik) hat in Modellen errechnet, dass die letzten gemeinsamen Vorfahren aller heute lebenden Menschen in Afrika lebten: der Adam des Y-Chromosoms vor geschätzten 75.000 Jahren (von ihm stammen alle heutigen Männer ab), und die Eva der Mitochondrien vor geschätzten 175.000 Jahren (von ihr stammen die Mitochondrien aller heutigen Menschen ab). Die gesamte Weltbevölkerung ist demnach durch eine riesige Ahnengemeinschaft genetisch sehr eng miteinander verwandt.

Five generations of an Armenian family (fünf armenische Generationen; Harry Finnis Blosse Lynch, London 1901)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden-Redaktion: Ururgroßeltern. In: Duden online. Januar 2013, abgerufen am 31. August 2014: „Ururgroßeltern […] Eltern eines Urgroßvaters oder einer Urgroßmutter“; ebenda: Ururgroßvater, Ururgroßmutter.
  2. Duden-Redaktion: ur-, Ur-. In: Duden online. Januar 2013, abgerufen am 31. August 2014: „ur-, Ur- […] verstärkend […] weit zurückliegend, am Anfang liegend […] das Erste […] 3. kennzeichnet in Bildungen mit Verwandtschaftsbezeichnungen die Zugehörigkeit zur jeweils nächsten bzw. vorherigen Generation“.
  3. a b c Gabriele Rasuly-Paleczek: ad. Regeln beim Zeichnen:. In: Einführung in die Ethnosoziologie. Teil 1/2, Institut für Kultur- und Sozialanthropologie, Universität Wien, 2006, S. 27, archiviert vom Original am 1. Oktober 2008, abgerufen am 31. August 2014 (PDF; 250 kB): „Bezüglich der Generationen wird oftmals auch eine numerische Bezeichnung vorgenommen, wobei es hier zwei Hauptformen gibt: Zum einen die z. B. von SCHMITZ vorgenommene Klassifizierung, wo in allen Diagrammen die aufsteigenden Generationen mit römischen Ziffern (Ego-Generation = I) und die absteigenden Generationen mit arabischen Ziffern (So-Generation = 1) gezählt werden. (SCHMITZ (1964: S.16, 2.Abs.; vgl. (SCHMITZ 1964: S.16, Fig. 1: Allgemeines Diagramm der Verwandtschaftsordnung). Eine zweite Möglichkeit, die z. B. VIVELO verwendet, ist die folgende: Hier wird die Ego-Generation mit 0, die aufsteigenden Generationen mit + und die absteigenden Generationen mit − vor den entsprechenden arabischen Zahlen bezeichnet. + 2 bezieht sich auf die zweite aufsteigende Generation (d. h. zwei Generationen oberhalb von Ego), + 1 bezieht sich auf die erste aufsteigende Generation, 0 bezieht sich auf Ego's Generation, − 1 bezieht sich auf die erste absteigende Generation, und − 2 bezieht sich auf die zweite absteigende Generation. (VIVELO 1981: S.218; vgl. auch Abb. 12.2.)“.
  4. a b c Die in der Tabelle gelisteten Bezeichnungen ab „Alteltern“ wurden übernommen aus einer Tabelle in der unteren Hälfte dieser vertrauenswürdigen und sehr ausführlichen Internetseite von Ulf Neundorfer: Verwandtschaftsbeziehungen (Ahnen- und Verwandtschaftsverhältnisse / Verwandtschaftsbegriffe). Eigene Webseite, 2008, abgerufen am 31. August 2014: „Kommentar per E-Mail von Hrn. F. Ridler: »Die Bezeichnungen für die Vorfahren vor den Urgroßeltern, also ›Alteltern‹ usw. sind Erfindungen aus der Zeit um 1900, sie sind nicht altüberlieferte Begriffe der deutschen Sprache. Damals wurden in genealogischen Zeitschriften mehrere unterschiedliche Vorschläge für solche Benennungen gemacht [...] ›Vorfahren vor 10 Generationen‹ scheint mir einfacher als ›Stammgroßeltern‹«. mein Kommentar: Ja, es gibt sehr viele Bezeichnungen die man anwenden kann. z. B. könnte man auch die »Stammgroßeltern« auch als U9-Großeltern bezeichnen. Ich denke wichtig ist doch nur, dass man sich in seiner Ahnentafel auf eine Begriffsbezeichnung festlegt und diese dann konsequent anwendet. Eindeutig sind letztendlich nur die Kekulè-Zahlen!“
  5. a b Eintrag: Most living generations (ever). In: Guinness-Buch der Rekorde. Guinness World Records Limited, 2014, abgerufen am 31. August 2014 (englisch): „The most generations alive in a single family has been seven. […]“.
  6. a b Gerd Braune: Ottawa: In einer kanadischen Familie leben sechs Generationen. In: Badische Zeitung. 19. Juli 2013, abgerufen am 31. August 2014: „Baby Ethan ist das jüngste Mitglied der Familie Steiner in Mississauga bei Toronto. Es ist vermutlich die einzige Familie Kanadas, in der sechs Generationen leben. […] Doreen Byers, seit dem Wochenende Ur-Ur-Ur-Großmutter, zählt 86 Jahre Lenze.“
  7. Dokument des II. Vatikanischen Konzils: Dogmatische Konstitution – Dei Verbum – Über die göttliche Offenbarung. In: Der Heilige Stuhl: Archiv. November 1965, abgerufen am 31. August 2014: „Gott […] hat […] darüber hinaus sich selbst schon am Anfang den Stammeltern kundgetan.“
  8. Duden-Redaktion: Stammeltern. In: Duden online. Januar 2013, abgerufen am 31. August 2014: „Stammeltern […] Eltern als Begründer eines Stammes, einer Sippe“; ebenda Juli 2014: Stammmutter, Stamm-Mutter: „Frau als Begründer eines Stammes, einer Sippe“; ebenda Februar 2014: Stammvater: „Mann als Begründer eines Stammes, einer Sippe“.
  9. Anke Mühling: Erzeltern. In: Michaela Bauks, Klaus Koenen, Stefan Alkier (Hrsg.): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex), Stuttgart 2006 ff. Artikel vom Juli 2009: „Da deren Frauen (Sara, Rebekka, Rahel und Lea) als »Erzmütter« bzw. »Ahnmütter« […] in diesen Erzählungen trotz deren patriarchalischer Prägung von wesentlicher Bedeutung sind, beginnt sich in der neueren Forschung die Terminologie »Erzeltern« bzw. »Erzeltern-Erzählungen« durchzusetzen (vgl. Fischer).“