Geoff Brabham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geoff Brabham 1990
Geoff Brabham im Nissan NPT in der IMSA-GTP-Serie 1990

Geoffrey „Geoff“ Brabham (* 20. März 1952 in Sydney) ist ein ehemaliger australischer Automobilrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geoff Brabham ist der älteste Sohn des dreimaligen Formel-1-Weltmeisters Jack Brabham. Er hat zwei jüngere Brüder, die ebenfalls ihren Weg in den internationalen Rennsport fanden. Gary, der seine Karriere inzwischen beendet hat und David, der in den 1990er-Jahren auch in der Formel 1 fuhr und nach wie vor bei Sportwagenrennen aktiv ist. Sein Sohn Matthew ist ebenfalls Rennfahrer.

Geoff Brabham feierte seine Erfolge im Rennsport fast ausschließlich in den USA. Zwischen 1981 und 1994 war er zehnmal beim Indianapolis 500 am Start. Sein bestes Ergebnis war der vierte Rang beim Rennen 1983. Er gewann viermal in Folge (1988–1991) die Gesamtwertung der IMSA-GTP-Serie und 1981 die Gesamtwertung der CanAm-Meisterschaft.

1993 blieb er auch bei den 24 Stunden von Le Mans siegreich. Mit Éric Hélary und Christophe Bouchut teilte er sich das Cockpit eines Peugeot 905. Geoff Brabham fuhr außerdem in der NASCAR und gewann mit seinen beiden Brüdern das 1000-km-Rennen in Bathurst in seinem Heimatland Australien.

Immer wieder während seiner langen Karriere war er in der V8-Supercar-Rennserie in Australien engagiert. Heute arbeitet er, nach dem Ende seiner Motorsportkarriere, als Fahrtrainer und Instrukteur für BMW Australien. Sein Sohn Matthew setzt die Familientradition im Motorsport fort und ist bereits im Kartsport erfolgreich.

2004 wurde Geoff Brabham in die Hall of Fame des US-amerikanischen Motorsports aufgenommen.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1989 JapanJapan Nissan International Motorsport Nissan R89C Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Robinson NiederlandeNiederlande Arie Luyendyk Ausfall Motorschaden
1990 JapanJapan Nissan Performance Technologie Nissan R90CK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Robinson IrlandIrland Derek Daly Ausfall Motorschaden
1993 FrankreichFrankreich Peugeot Talbot Sport Peugeot 905 Evo 1C FrankreichFrankreich Éric Hélary FrankreichFrankreich Christophe Bouchut Gesamtsieg

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Electramotive Engineering Nissan GTP ZX-Turbo NiederlandeNiederlande Arie Luyendyk Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Robinson Gesamtsieg
1990 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nissan Performance Tech. Nissan GTP ZX-Turbo IrlandIrland Derek Daly Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Robinson Rang 2
1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nissan Performance Nissan NPT-90 IrlandIrland Derek Daly AustralienAustralien Gary Brabham Gesamtsieg
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nissan Performance Technology Nissan NPT-91A NiederlandeNiederlande Arie Luyendyk AustralienAustralien Gary Brabham IrlandIrland Derek Daly Rang 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Geoff Brabham – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien