Geoff Keezer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geoffrey „Geoff“ Keezer (* 20. November 1970 in Eau Claire, Wisconsin) ist ein US-amerikanischer Jazzpianist und -komponist.

Biographie[Bearbeiten]

Keezer ist ein Kind von Musikern und Musikpädagogen und wurde von James Williams 17-jährig als Pianist Art Blakey für dessen Jazz Messengers vorgeschlagen; er fungierte zwischen 1988 und 1990 als letzter Pianist der Formation. Darüber sagt er: "Er (Blakey) hat eine Art deinen Klang aufzuschließen, egal was für ein Instrument du spielst. Er war dreimal so alt wie ich, aber es war schwer, mit ihm mitzuhalten." Danach spielte er live und nahm mit Art Farmer und anderen auf. Für Roy Hargrove komponierte er Proclamation und hat eigene Alben eingespielt. Er ist jüngstes Mitglied des Contemporary Piano Ensembles.

In seinen Mittzwanzigern spielte er mit Grössen wie Ray Brown, Benny Golson und Joshua Redman und begleitete die Sängerinnen Diana Krall und Dianne Reeves.

Er arbeitete mit Sting, Wayne Shorter und Gitarrist Jim Hall.

Er tourte mit David Sanborn, Chris Botti, Joe Locke und Christian McBride; mit Denise Donatelli erhielt er drei Grammy-Nominierungen.

Musik[Bearbeiten]

Keezer hat bei Blakey einen härteren, jugendlich steifen Klang, die Technik der zweihändig parallel geführten Oktaven in der Art Phineas Newborns, als Muss für noch junge Pianisten von James Williams eingeführt. Im Solo- oder Triospiel gelingt ihm ein voller, teils ruppiger Klavierklang. Er benutzt Newborns Solotechnik und spielt Timmons' Moaning dem Komponisten ebenbürtig und schwer, mit rhythmisch lustigen Einschüben mit Blakey zusammen, doppelthändigem parallelstimmig geführtem Stil, in doppeltes Tempo fallender Rhapsodik und gutem Bluesgefühl. Als Begleiter hat er ein akzentuiertes leichtes Spiel.

Im September/Oktober 2005 tourte er mit Lizz Wright und David Sanborn durch Deutschland. Die Sängerin Lizz Wright begleitete er unaufdringlich, in der Band des Saxophonisten David Sanborn lieferte er sich lustige Duelle mit dem Schlagzeuger.

Er wendete sich mit lyrischen Melodien, komplexen Rhythmen und Harmonien der Erneuerung des Jazzpianos zu und integriert ethnische Rhythmen.

Diskographie[Bearbeiten]

  • Mit Art Blakeys Jazz Messengers 1988-90.
  • The Art of Jazz, aufgenommen 1989, in + out. ZDF Geburtstagsparty für Blakey mit seinen Oldsters
  • Here And Now, 1990 Blue Note. Quartett mit Steve Nelson, Billy Higgins zusätzlich Donald Harrison und Eigenkompositionen
  • Heart of the Piano, 2013 Motéma

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]