Geoffrey Gurrumul Yunupingu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
G. G. Yunupingu (2012)
G. G. Yunupingu (2012)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Gurrumul
  DE 9 07.08.2009 (10 Wo.)
  CH 10 16.08.2009 (26 Wo.)
  UK 48 06.06.2009 (9 Wo.)
  AU 3 27.04.2008 (55 Wo.)
Rrakala
  CH 34 09.10.2011 (8 Wo.)
  AU 3 25.04.2011 (18 Wo.)
His Life and Music (mit dem Sydney Symphony Orchestra)
  AU 48 16.12.2013 (1 Wo.)
The Gospel Album
  AU 3 10.08.2015 (… Wo.)
Singles[1]
Wiyathul
  CH 37 23.08.2009 (10 Wo.)
Bayini (Live) (feat. Delta Goodrem & Sydney Symphony Orchestra)
  AU 4 10.06.2013 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Geoffrey Gurrumul Yunupingu (* 22. Januar 1971 auf Elcho Island, Northern Territory; † 25. Juli 2017 in Darwin) war ein australischer Musiker und Songwriter indigener Abstammung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yunupingu wurde 1971 auf Elcho Island vor der Küste von Arnhemland im Norden Australiens geboren.[2] Er entstammte dem Gumatj-Klan der Yolngu. Gurrumul war sein traditioneller Name, unter dem er auch als Musiker in Erscheinung trat.[3] Yunupingu war von Geburt an blind. Er besuchte keine Schule und sprach nur wenige Worte Englisch, gab auch so gut wie nie Interviews. Das Spiel von Didgeridoo, Keyboard, Schlagzeug und Gitarre brachte er sich selbst bei.[2] Vor seiner Solo-Karriere war er ab 1992 Schlagzeuger der Aborigines-Band Yothu Yindi, die sein Bruder Hr. Yunupingu 1986 gegründet hatte.[3] Später wurde er Mitglied der Saltwater Band. Er verstarb im Alter von 46 Jahren während einer Behandlung einer langwierigen Leber- und Nierenerkrankung in einem Krankenhaus an einem Herzinfarkt.[4]

Solokarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yunupingu schrieb und sang seine Lieder bis auf wenige Ausnahmen in seiner Muttersprache Yolngu matha. Dabei setzte er sich mit der Geschichte und den Traditionen seines Stammes auseinander und versuchte sie zugleich weiterzugeben.[2] In seinem Stamm ist es üblich, Geschichte und Traditionen mündlich zu überliefern. Sein Markenzeichen war seine eindringliche helle Stimme, die in den Medien vielfach als Engelsstimme beschrieben wird.[2] Sein erstes Soloalbum Gurrumul erreichte 2008 Platz 3 der australischen Album-Charts, hielt sich 47 Wochen in den Top 100 und erlangte mit 70.000 verkauften Exemplaren in Australien Platin-Status.[2][5] In der Schweiz erreichte das Album Gold-Status.[6] Im gleichen Jahr errang das Album den australischen ARIA Award für das beste Independent-Album und das beste Weltmusik-Album.[7] Im März 2011 veröffentlichte Yunupingu mit der australischen Roots-Band Blue King Brown die Single Gathu Mawula [Revisited], eine englischsprachige Neuaufnahme eines Songs, den er vorher bereits auf seinem Soloalbum in seiner Muttersprache veröffentlicht hatte.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben:

  • Gurrumul (Studioalbum, 2008)
  • Rrakala (Studioalbum, 2011)
  • His Life and Music (Gurrumul & the Sydney Symphony Orchestra, Livealbum, 2013)
  • The Gospel Album (2015)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE CH UK AU1 AU2
  2. a b c d e Thomas Müller: Gurrumul berührt die Herzen. Auf SWR3.de/Musik (12. Juni 2009)
  3. a b gurrumul.com (abgerufen am 28. Juli 2009)
  4. DLF24: Aborigine-Musik - Geoffrey Gurrumul Yunupingu ist tot vom 26. Juli 2017 (aufgerufen am 28. Juli 2017)
  5. australian-charts.com (abgerufen am 28. Juli 2009)
  6. Auszeichnungen für Musikverkäufe: CH
  7. www.news.com.au (18. Oktober 2008)