Geoffrey James Robinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geoffrey James Robinson

Geoffrey James Robinson (* 10. August 1937 in Richmond, New South Wales) ist ein australischer Geistlicher der Römisch-katholischen Kirche in Australien und emeritierter Weihbischof in Sydney.

Leben[Bearbeiten]

Der Kardinalpräfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker und Patriarch von Kilikien, Grégoire-Pierre XV. Kardinal Agagianian, weihte ihn am 20. Dezember 1961 zum Priester des Erzbistums Sydney.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 23. Januar 1984 zum Weihbischof in Sydney und Titularbischof von Rusuca. Der Erzbischof von Sydney, Edward Bede Clancy, spendete ihm am 8. März 1984 die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Luigi Barbarito, Apostolischer Pro-Nuntius in Australien, und James Darcy Kardinal Freeman, Alterzbischof von Sydney.

Von seinem Amt trat er am 15. Juli 2004 zurück.

Sonstiges[Bearbeiten]

1994 gründeten Robinson und andere Bischöfe das Programm Towards Healing zur Aufklärung von Kindesmissbrauch.[1]

Im August 2015 sagte Robinson vor einer Untersuchungskommission in Sydney, die den Missbrauch Minderjähriger in der katholischen Kirche aufklären soll,[2] von Papst Johannes Paul II. sei nur Schweigen gekommen; die Bischöfe hätten loyal ebenfalls geschwiegen. Der damalige Kardinal George Pell habe ein eigenes Aufklärungsprogramm gestartet und so eine gemeinsame Aktion der australischen Bischöfe unterlaufen. Robinson hat eine fortgeschrittene Krebserkrankung. [3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Macht, Sexualität und die katholische Kirche. Eine notwendige Konfrontation. Oberursel 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. www.tjhcouncil.org.au: Royal Commission to hear evidence from retired Bishop Geoffrey Robinson: architect of Towards Healing (5. August 2015)
  2. Royal Commission into Institutional Responses to Child Sexual Abuse (Homepage)
  3. The Sydney Morning Herald online 24. August 2015: 'Some popes gave out the wrong message', retired bishop tells sex abuse inquiry