Geoffroy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geoffroy ist ein männlicher Vorname und Familienname.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geoffroy (auch mit J- statt G-, -o- oder -e- statt -eo-, -i statt -y) ist ein altfranzösischer, besonders im Anglonormannischen verbreiteter Name, der auf germanisch Gaufrid (Namensvariante von Gautfrid, von gaut "Gote" und frid "Friede, Schutz") zurückgeht.[1][2][3]

Er wurde im Lateinischen unter anderem als Galfredus, Galfridus (wohl unter Deutung des -u- in Gaufrid als Vokalisierung von -l-)[1] und als God(e)fridus (unter Gleichsetzung mit Gotfrid, von germ. goda "Gott" und frid)[3] latinisiert und im Englischen als Geoffrey adaptiert.

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name oder Vorname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geoffroy I. († 1080), Herr von Joinville, siehe Gottfried I. (Joinville)
  • Geoffroy Ferréol (auch Gottfried II. Ferréol; † 1042/1045), Graf von Gâtinais, siehe Gottfried II. (Gâtinais)
  • Geoffroy de Vinsauf, englischer Rhetoriker, siehe Galfredus de Vino Salvo
  • Geoffroy de Sergines (auch Sargines; um 1205–1269), französischer Ritter und Regent des Königreichs Jerusalem
  • Geoffroy de Brionne (genannt Geoffroy Crispin; † wohl 1015), Graf von Eu
  • Geoffroy de Charnay (auch Geoffroy de Charney; um 1251–1314), Mitglied des Templerordens
  • Geoffroy de Charny (um 1300–1356), französischer Ritter, erster nachweisbarer Eigentümer des Turiner Grabtuchs
  • Geoffroy de Donjon (Gottfried von Donjon und Duisson; † 1202), von 1193 bis 1202 Großmeister des Johanniterordens
  • Geoffroy de Montbray (auch Geoffroy de Coutances, auch Mowbray; † 1093), Bischof von Coutances und Berater des Herzogs Wilhelm II. von Normandie
  • Geoffroy de Paris (auch Geoffroi de Paris, Geoffrey of Paris; † um 1320), französischer Chronist

Familienname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b David Rollason / Linda Rollason (Hrsg.), The Durham Liber vitae: London, British Library, MS Cotton Domitian A.VII, Band II: Linguistic Commentary (von Elizabeth Briggs), British Library, London 2007, S. 54
  2. Marie-Thérèse Morlet, Les noms de personne sur le territoire de l’ancienne Gaule du VIe au XIIe siècle, Band I: Les noms issus du germanique continental et les créations gallo-germaniques, Éditions du CNRS, Paris 1968, 105a, 1997
  3. a b Marie-Thérèse Morlet, Étude d’anthroponymie picarde: les noms de personne en Haute Picardie aux XIIIe, XIVe, XVe siècles, Musée de Picardie, Amiens 1967 (= Collection de la Société de Linguistique Picarde, 6), S.90 (Geffroy), vgl. S. 91 (Godefroy)