Geoffroy du Breuil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geoffroy du Breuil, auch Geoffroy de Vigeois genannt, (lat: Gaufredus oder Galfredus; † 1184) war ein französischer Geistlicher und Chronist im 12. Jahrhundert.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gottfried stammte aus einer niederen Adelsfamilie des Limousin und trat dem Orden der Benediktiner in der Abtei Saint-Martial von Limoges bei. 1170 wurde er Mönch in der Priorei La Souterraine und 1178 wurde er zum Prior der Klosterzelle Saint-Pierre von Vigeois gewählt. Er starb im Jahr 1184 oder kurz danach.

Er schrieb eine die Jahre 994 bis 1184 umfassende Chronik, die sich unter anderem mit dem Ersten Kreuzzug und der Regionalgeschichte befasste. Gottfried war der erste Chronist, der in einem Eintrag für das Jahr 1181 den Terminus „Albigenser“ (hæreticos Albigenses) für die Glaubensgemeinschaft der Katharer verwendete, da er die Stadt Albi als deren Ursprungsort lokalisierte.[1]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chronica Gaufredi coenobitæ monasterii D. Martialis Lemovicensis ac prioris Voisiensis coenobii. In: Philippi Labbe (Hrsg.): Nova bibliotheca manuscriptorum librorum. Band 2: Rervm Aquitanicarvm Praesertim Bitvricensivm Vberrima Collectio. Cramoisy, Paris 1657, S. 279–342.
  • Ex Chronico Gaufredi coenobitæ. In: Recueil des Historiens des Gaules et de la France. Band 12. Libraires Associés, Paris 1781, S. 421–451, (Nouvelle Édition. Palmé, Paris 1877, S. 421–451).
  • Gaufredi Prioris Vosiensis: Pars Altera Chronici Lemovicensis. In: Recueil des Historiens des Gaules et de la France. Band 18. Imprimerie Royale, Paris 1822, S. 211–223.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michel Aubrun: Le prieur Geoffroy de Vigeois et sa chronique. In: Revue Mabillon. Bd. 58, Nr. 258, 1974, S. 313–326.
  • Régis Rech: Le sentiment provincial chez les historiens limousins du Moyen Age. In: Jean Tricard, Philippe Grandcoing, Robert Chanaud (Hrsg.): Le Limousin, pays et identités. Enquêtes d'histoire, de l'antiquité au XXIe siècle. Pulim, Limoges 2006, ISBN 2-8428-7410-2, S. 452–463, hier S. 456, Fussnote 17.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe Ex Chronico Gaufredi coenobitæ. In: Recueil des Historiens des Gaules et de la France. Band 12. 1781, S. 421–451, hier 448.