Geogames

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
PROJECT: GeoGames
Allgemeine Informationen
Ort Messe Leipzig
Genre Mega-Event
Website GC32012
Vorherige Veranstaltungsorte
Ulm
Veranstaltungsort: Messe Leipzig

Die Geogames fanden vom 29. Juni 2012 bis zum 1. Juli 2012 in Leipzig statt. Eventgelände war der Außenbereich der Messe Leipzig. Sie waren das größte Geocaching-Mega-Event bis dahin. Rund 4500 Geocacher kamen zur Hauptveranstaltung der Geogames[1].

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Jahr findet ein Mega-Event in einer anderen Stadt Deutschlands statt. Dieses darf dann den Namen „PROJECT:…“ tragen. Nachdem das PROJECT:-Event 2011 in Ulm stattfand, wurde 2012 Leipzig als Austragungsort bestimmt. Hintergrund für die Geogames war die verlorene Bewerbung Leipzigs für die Olympischen Sommerspiele 2012.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eröffnungsveranstaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eröffnungsveranstaltung am 29. Juni war ursprünglich als gewöhnlicher Event-Cache geplant, wurde aber aufgrund der hohen Teilnehmerzahl (ca. 2000 Attends) vom Groundspeak-CEO Jeremy Irish zum Mega-Event hochgestuft. Es fand ein olympischer Einzug und eine Eröffnungsansprache statt. Den Abschluss bildete ein choreografiertes Feuerwerk nach den Klängen von Georg Friedrich Händels Feuerwerksmusik.

Hauptevent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hauptevent ist das Mega-Event mit der bis dahin größten Teilnehmerzahl (knapp 4500) aus 14 Nationen – darunter Teilnehmer aus Dänemark, Italien, den Niederlanden, aus Norwegen, Schweden, der Schweiz und den USA[2]. Verschiedene Händler hatten Info- bzw. Verkaufsstände, Workshops (z. B. Klettern) wurden angeboten und verschiedene „Geolympische Sportarten“ konnten absolviert werden. Die besten Teilnehmer wurden auf der Abendveranstaltung, auf der auch die Dosenfischer ein Konzert spielten, feierlich geehrt. Außerdem gab es auf der Bühne einen Heiratsantrag im Geocaching-Stil. Ein besonderes Erlebnis wurde ca. 50 Geocachern ermöglicht: Sie durften, nach erfolgreicher Auslosung am Freitag, den Messeturm besteigen und sich anschließend abseilen.

Angebotene Workshops[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geolympische Disziplinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Beschreibung Gewinnmöglichkeit
Wathosenlauf die Cacher mussten mit einer Wathose schnellstmöglich einen kleinen Parcours durch Wasser absolvieren Man konnte sowohl Sieger der Disziplin, als auch Gesamtsieger werden.
Orientierungslauf Vom Spielstand aus wurden 3 verschiedene Punkte bekanntgegeben. Die Spieler mussten die Gesamtentfernung zum Stand berechnen. Je geringer die Abweichung, desto besser. Man konnte sowohl Sieger der Disziplin, als auch Gesamtsieger werden.
Field Puzzle Eine Textaufgabe mit mathematischen Aufgaben wurde gegeben, das nächste Ergebnis gewann. Man konnte sowohl Sieger der Disziplin, als auch Gesamtsieger werden.
Dosenstapeln Ein Turm aus Filmdosen, die mit Unterschiedlichen Mengen Sand gefüllt waren, mussten schnellstmöglich gestapelt werden. Man konnte sowohl Sieger der Disziplin, als auch Gesamtsieger werden.
Dosenlauf Diese Disziplin funktionierte wie der normale Eierlauf, es wurde jedoch mit Filmdosen auf dem Löffel gelaufen. Man konnte sowohl Sieger der Disziplin, als auch Gesamtsieger werden.
Petlingdarts Mit Klettaufklebern versehene Filmdosen mussten auf eine Dartscheibe geworfen werden. Man konnte sowohl Sieger der Disziplin, als auch Gesamtsieger werden.
Dosenfischen Anspielung auf die Dosenfischer. Dosen mit Magneten versehen mussten mit Magnetangeln gefangen werden, der jeweilige Punktebetrag auf der Rückseite der Dosen wurde gezählt. Man konnte sowohl Sieger der Disziplin, als auch Gesamtsieger werden.
B-Schlauch-Wettbewerb Eine Filmdose musste schnellstmöglich durch einen B-Schlauch gedrückt werden. Man konnte Sieger der Disziplin werden.
Nussknacker Nüsse, die durch ein Rohr fallen gelassen wurden, mussten im richtigen Moment zertrümmert werden. Man konnte Sieger der Disziplin werden.
Geocacher Tastsinn Verschiedene Geocachinggegenstände mussten durch Tüten gefühlt werden. Man konnte Sieger der Disziplin werden (Auslosung).
Paddelcachen Ein Pacour musste mit einem Schlauchboot durchpaddelt werden. Die Aktion fand auf dem Messesee statt. Man konnte Sieger der Disziplin werden.
Cacherbingo Die Cacher mussten andere Cacher finden, die bestimmte Eigenschaften erfüllen (z. B. ein Cache über 2000 m gefunden). Solle eine Reihe, eine Spalte oder eine Diagonale ausgefüllt sein, konnte die Karte abgegeben werden und man konnte gewinnen. Unter allen korrekt ausgefüllten Karten wurden Sponsorenpreise verlost.
Petling-Weitwurf Ein Petling musste, wie ein Schlagball, am weitesten geworfen werden. Man konnte Sieger in einzelnen Teilnehmerkategorien werden.

Cleanup-and-Farwell-Party[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Cleanup-and-Farwell-Party war ursprünglich als CITO-Event geplant, wurde aber schon im Vorherrein vom Reviewer nur als normales Event akzeptiert, da die zu erwartende Müllmenge im Anbetracht der Teilnehmerzahl zu gering war. Dies bestätigte sich am 1. Juli 2012, dem Tag des Events.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor allem die Organisation der Veranstaltung wurde von den Geocachern gelobt, wie sich in den Logs bestätigen lässt. Ein Kritikpunkt war für viele Geocacher das Catering und die hohen Getränkepreise sowie der Zeltplatz auf einem geschotterten Parkplatz.

Event-Caches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen des Events wurden zahlreiche Geocaches vom Organisationsteam gelegt. Dazu zählen unter anderem Wherigos und ein Mysterycache. Des Weiteren waren am Eventtag auf dem Messegelände zusätzlich ein Webcam- ein Earth- ein Multi- ein Traditional- und ein Rätselcache auffindbar. Für das Event konnten von den teilnehmenden Ownern zudem Meilenstein-Caches gelegt werden, die die Entfernung nach Leipzig anzeigen.

Nachfolgende PROJECT:-Events[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2013 fand das PROJECT:-Event unter dem Namen PROJECT: ECK in Koblenz statt. Es dauerte vom 28. bis 30. Juni 2013[3].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. maf/ade/lyn​: Rund 4500 Schatzsucher bei Geocaching-Games in Leipzig - "Großartige Atmosphäre". (Nicht mehr online verfügbar.) In: dnn-online.de. 1. Juli 2012, ehemals im Original; abgerufen am 10. Dezember 2012 (deutsch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.dnn-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Andreas Dunte​: Schatzsuche in Leipzig: Geocaching-Games erwarten 3500 Teilnehmer aus 14 Ländern. In: lvz-online.de. 27. Juni 2012, abgerufen am 10. Dezember 2012 (deutsch).
  3. Webseite Project Eck. Abgerufen am 12. Dezember 2013 (deutsch).