Georg-Christoph-Lichtenberg-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Georg Christoph Lichtenberg

Der Georg-Christoph-Lichtenberg-Preis wird alle zwei Jahre vom Landkreis Darmstadt-Dieburg verliehen, abwechselnd für Literatur (seit 1987) und bildende Kunst (seit 1979). Neben einer Urkunde erhält der Preisträger eine Dotation in Höhe von zurzeit 10.000 Euro, wobei bei zwei Kandidaten auch eine Teilung in Frage kommt. Eine 14-köpfige Jury trifft eine Vorauswahl der eingereichten Werke, wobei keine thematische Eingrenzung oder eine Fixierung auf eine literarische Gattung existiert.

Benannt ist der Preis nach dem in Ober-Ramstadt geborenen Physiker und Schriftsteller der Aufklärung Georg Christoph Lichtenberg (1742–1799).

Preisträger für bildende Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

sind u. a.

Preisträger für Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

sind u. a.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.region-odenwaldkreis.de/boosterprojekt/regionales_details.php?objekt_ID=231@1@2Vorlage:Toter Link/www.region-odenwaldkreis.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Künstler Kurt Wilhelm Hofmann erhält Christoph-Lichtenberg-Preis, focus online vom 16. Oktober 2013, abgerufen am 30. Oktober 2015
  3. Annette Krämer-Alig: Lichtenberg-Preis für Kuhlmann. Abgerufen am 27. September 2018.
  4. Pressemeldung Landkreis Darmstadt-Dieburg vom 4. Mai 2017, abgerufen am 6. Mai 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]