Georg-K.-Glaser-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Georg-K.-Glaser-Preis ist ein Literaturpreis. Er wird durch das rheinland-pfälzische Kultusministerium und den Landessender Rheinland-Pfalz des Südwestrundfunks jährlich ausgeschrieben.

Mögliche Preisempfänger sind Autoren aller Stilarten, „die in Rheinland-Pfalz geboren sind oder dort leben oder durch ihr literarisches Schaffen mit dem kulturellen Leben in Rheinland-Pfalz besonders verbunden sind.“ Mit dem Hauptpreis, der mit 10.000 Euro dotiert ist, sollen herausragende, überregional wahrgenommene literarische Leistungen ausgezeichnet werden. Für ihn ist keine Eigenbewerbung möglich. Zusätzlich gibt es einen mit 3000 Euro dotierten Förderpreis, der nach einer öffentlichen Ausschreibung für den besten eingesandten Text vergeben wird.[1]

Der Preis wurde nach dem rheinhessischen Schriftsteller Georg K. Glaser (1910–1995) benannt, der während der Zeit des Nationalsozialismus nach Frankreich emigrieren musste.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe unter Georg-K.-Glaser-Preis auf kulturland.rlp.de, abgerufen am 20. November 2017.
  2. ARD: Georg-K.-Glaser-Preis an Monika Rinck. 30. Juni 2010, abgerufen am 1. Dezember 2019.
  3. Rheinland-Pfalz: Erzähler Rafik Schami erhält Georg K. Glaser-Preis. (Nicht mehr online verfügbar.) 29. Juni 2011, archiviert vom Original am 9. August 2011; abgerufen am 1. Juli 2011.
  4. Kultur-Port.de vom 8. August 2014: Ror Wolf erhält Georg-K.-Glaser-Preis 2014, abgerufen am 1. August 2015.
  5. Gerhard Henschel bekommt den Glaser-Preis 2015 - boersenblatt, 13. November 2015