Georg-Michael Wagner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg-Michael Wagner (* 8. März 1924[A 1] in Leobschütz; † 15. Dezember 2008 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Volks- und Handelsschule erhielt er Schauspielunterricht und absolvierte ein Tanzstudium an der Tanzbühne des Deutschen Opernhauses in Berlin. Erste Rollen spielte Georg-Michael Wagner ab 1942 am Rose-Theater und dem Lessingtheater in Berlin. Nach 1945 folgten Engagements an der Tribüne in Berlin, in Leipzig und Halle (Saale). In späteren Jahren trat er am Deutschen Theater und dem Maxim-Gorki-Theater wiederum in Berlin auf.

Georg-Michael Wagner wirkte in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen mit.

Er spielte unter anderem im Jahr 1944 die Rolle des Primaners Ackermann in der heute noch sehr beliebten Filmkomödie Die Feuerzangenbowle von Helmut Weiss mit Heinz Rühmann, Erich Ponto, Paul Henckels und Hans Leibelt. Zudem wirkte Wagner auch in den Spielfilmen der DEFA Die Premiere fällt aus aus dem Jahr 1959 von Kurt Jung-Alsen mit Christine Laszar und Rudolf Ulrich und 1972 Leichensache Zernik nach einem Drehbuch von Gerhard Klein mit Alexander Lang und Kurt Böwe mit.

Ab 1966 war Georg-Michael Wagner zudem als Darsteller in verschiedenen Fernsehproduktionen des Deutschen Fernsehfunks (DFF) wie Die Dame aus Genua,[1] Polizeiruf 110 und Das unsichtbare Visier[2] zu sehen.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Caspar Glenzdorf: Glenzdorfs internationales Film-Lexikon. Biographisches Handbuch für das gesamte Filmwesen. Band 3: Peit–Zz. Prominent-Filmverlag, Bad Münder 1961, DNB 451560752, S. 1813.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Dame aus Genua auf Die Krimihomepage; abgerufen am 29. Juli 2016
  2. Das unsichtbare Visier in Michael Reufsteck, Stefan Niggemeier Das Fernsehlexikon. Alles über 7000 Sendungen von Ally McBeal bis zur ZDF Hitparade. Goldmann, München, 2005, ISBN 978-3-442-30124-9, S. 1269

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In Glenzdorfs internationales Film-Lexikon Band 3. (Peit–Zz), Bad Münder 1961, S. 1813 wird für Georg-Michael Wagner abweichend das Geburtsdatum 8. März 1914 angegeben. IMDb.de und andere Quellen gehen jedoch vom 8. März 1924 als Geburtsdatum aus.