Georg Bonigut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Bonigut, auch Paul Bonigut (* 13. Dezember 1913 in Ruma, Königreich Kroatien und Slawonien, Österreich-Ungarn; † unbekannt) war ein SS-Unterscharführer, der als sogenannter Volksdeutscher aus Jugoslawien der Waffen-SS angehörte. Von April 1944 bis Anfang August war er Lagerführer des „Zigeunerlagers Auschwitz“.[1]

Bonigut warnte Mitte Mai 1944 ihm bekannte Häftlinge vor der geplanten Lagerauflösung, die danach am Widerstand der Häftlinge scheiterte.[2] Das „Zigeunerlager“ wurde Anfang August 1944 liquidiert, d.h. die arbeitsfähigen Häftlinge wurden in andere Lager transportiert, die Nichtarbeitsfähigen in den Gaskammern von Auschwitz ermordet. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Bonigut krank gemeldet, so dass der SS-Unterscharführer Fritz Buntrock die Menschen zu den Gaskammern brachte.[3]

Nach dem Ende des „Zigeunerlagers“ leitete Bonigut das in Oberschlesien gelegene Außenlager KL Auschwitz III Charlottengrube in Rydułtowy (deutsch Rydultau).[4] Das Außenlager lag etwa 50 km westlich des Hauptlagers und gehörte zu den Hermann-Göring-Werken. Ab 19. September wurden hier Häftlinge aus Auschwitz eingesetzt. Bonigut wurde nach vier bis sechs Wochen durch Alfred Tschiersky als Lagerleiter ersetzt, war jedoch danach im Außenlager Charlottengrube als Rapportführer tätig und führte dort auch Verwaltungstätigkeiten aus.[5]

Nach Kriegsende wurde gegen Bonigut in Deutschland ermittelt, das Verfahren wurde jedoch 1982 eingestellt.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau in Zusammenarbeit mit dem Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Heidelberg: Gedenkbuch: Die Sinti und Roma im Konzentrationslager Auschwitz Birkenau. Saur-Verlag, München u.a. 1993, ISBN 3-598-11162-2, S. 1665.
  2. Gernot Haupt: Antiziganismus und Sozialarbeit. Elemente einer wissenschaftlichen Grundlegung, gezeigt an Beispielen aus Europa mit dem Schwerpunkt Rumänien. Frank & Timme, Berlin 2006, ISBN 3-86596-076-6, S. 145.
  3. Hermann Langbein: Menschen in Auschwitz. Ullstein, Frankfurt am Main [u. a.] 1980, ISBN 3-548-33014-2, S. 476.
  4. State Museum of Auschwitz-Birkenau: Death Books from Auschwitz. Band 1, 1995, S. 246.
  5. Andrea Rudorff: Charlottengrube. In: Wolfgang Benz, Barbara Distel (Hrsg.): Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Band 5: Hinzert, Auschwitz, Neuengamme. C. H. Beck Verlag, München 2007, S. 206.
  6. Andrea Rudorff: Charlottengrube. In: Wolfgang Benz, Barbara Distel (Hrsg.): Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Band 5: Hinzert, Auschwitz, Neuengamme. C. H. Beck Verlag, München 2007, S. 208.